BRANCHENRADAR Fenster in Deutschland 2019

Die Branchenstudie "Fenster in Deutschland 2019" analysiert Absatz, Umsatz, Preisentwicklung, Marktanteile, Wettbewerbssituation und die Trends und Treiber der Branche. Die Marktanalyse bietet Zahlen, Daten und Fakten des Marktes für Fenster im Hochbau.

Anbieter: Branchenradar
Veröffentlicht: Mär 2019
Preis: € 3290 (exkl. Ust)
Studientyp: Branchenstudien • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik
Branchen: Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion
Tags: Alu • Baubranche • Bauglas • Baustoffe • Baustoffhandel • Bauwesen • Fenster • Glas • Glasbau • Hausbau • Holzbau • Kunsstoff • Neubau • Sanierung • Sonnenschutz • Tischler • Wohnbau • Wärmedämmung

Fenster in Deutschland 2019

Drutex und Hapa auf der Überholspur

Leseprobe aus der Marktanalyse: Die Nachfrage nach Fenstern wächst im Jahr 2018 um +1,6% geg. VJ auf  13,88 Millionen Fensterflügel. Angeschoben wird der Markt im Wesentlichen vom Geschoßwohnungsneubau, während die Renovierung in allen Gebäudetypen überraschend nachgibt. Wachstumsbeiträge liefern Kunststoff-Fenster, Holz/Alu-Fenster und Aluminiumfenster, der Absatz von Holzfenstern entwickelt sich weiterhin rückläufig. Bedingt durch steigende Rohstoffpreise, gestaltet sich die Preislage zunehmend dynamisch. Auf Ebene der Warengruppe wächst der Durchschnittspreis ausgesprochen robust um +2,1% geg. VJ.

Vom Marktwachstum profitieren nahezu alle relevanten Anbieter. Besonders stark wächst der Absatz bei den beiden großen polnischen Fenstererzeugern Drutex und Oknoplast. Zudem liefern Wirus und Hapa eine starke Performance. Konkret entwickeln sich laut der Marktstudie BRANCHENRADAR Fenster in Deutschland 2019 die Anbietermarktanteile wie folgt... 

Marktentwicklung Fenster in Deutschland 2015 bis 2018

Der deutsche Fenstermarkt wuchs auch im vergangenen Jahr robust. Im Jahr 2018 erhöhten sich die Herstellererlöse um 3,7 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 4.241 Millionen Euro. Angeschoben wurde das Geschäft von einem nach wie vor steigenden Bedarf im Neubau – bei gleichzeitig leicht sinkender Renovierungsnachfrage – vor allem aber von signifikant steigenden Preisen.

Der westeuropäische Fenstermarkt schaffte 2016 die Trendwende. In der Region Deutschland-Frankreich-Schweiz wuchsen die Herstellererlöse wieder um +1,5 Prozent geg. VJ. Deutschland wird seiner Rolle als Lokomotive einmal mehr gerecht, zeigen aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Fenster in Deutschland, Frankreich und der Schweiz 2017.

Marktabgrenzung | Studiendetails

  • Marktabgrenzung: Fenster wie sie gewöhnlich im Hochbau verwendet werden, keine Kellerfenster und Dachflächenfensterr
  • Jahrgang: 23.
  • Erhebungszeitraum: März | April 2018
  • Umfang: 71 Seiten kommentierte Analyse plus Tabellenband
  • Lieferbar: sofort

Daten in der Marktstudie Fenster

  • Absatz | Umsatz | Preis für alle Marktsegmente 2014-2017
  • Prognosen für alle Marktsegmente 2018e-2019f
  • Analyse der Trends & Treiber
  • Anbietermarktanteile total 2014-2017
  • Anbietermarktanteile Kunststoff-Fenster 2014-2017
  • Anbietermarktanteile Holz/Alu-Fenster 2014-2017
  • Determinanten des Wettbewerbs
  • Metaprognose Bauwirtschaft | Bauproduktion nominal 2014-2019f
  • BONUS: 12 Monate Gratis-Zugang zu BRANCHENRADAR-Online 
    -> Hauptdaten zu weiteren 100+ Märkten

Einzeln ausgewiesene Marktsegmente

  • Rahmenmaterial: Holz | Kunststoff | Holz/Alu | Alu
  • Bauart: Neubau | Sanierung
  • Gebäudetypen: EFH/ZFH | MFH | NWB
  • Regionen: Großregion Nord | Großregion NRW | Großregion Mitte | Großregion BW | Großregion Bayern | Großregion Ost
  • Vertriebswege: Handel | Direktvertrieb

Preis

€ 4.450,- Einzelausgabe
€ 3.290,- Abo-Preis (Mindestlaufzeit: 3 Jahre)

Alle Preise verstehen sich exkl. USt.

Der westeuropäische Fenstermarkt schaffte 2016 die Trendwende. In der Region Deutschland-Frankreich-Schweiz wuchsen die Herstellererlöse wieder um +1,5 Prozent geg. VJ. Deutschland wird seiner Rolle als Lokomotive einmal mehr gerecht, zeigen aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Fenster in Deutschland, Frankreich und der Schweiz 2017.