BRANCHENRADAR Thermen in Österreich 2019

Die Eintrittserlöse in Österreichs Thermen stiegen auch im Jahr 2018 stabil um mehr als drei Prozent. Die Marktstudie Thermen in Österreich 2019 liefert detaillierte Daten, Analysen und Prognosen zu Besuchern, und Gästekennzahlen, Umsatz, Preisentwicklung, Marktanteilen und Wettbewerbsinformationen sowie zu den Markttrends und Treiber am österreichischen Markt für Erlebnisthermen, Familienthermen, Gesundheitsthermen,Tages-Thermen und thermenähnliche Solebäder.

Anbieter: Branchenradar
Veröffentlicht: Feb 2019
Preis: € 3290 (exkl. Ust)
Studientyp: Branchenstudien • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik
Branchen: Gastronomie • Gesundheit • Handel & Dienstleistung • Tourismus, Freizeit & Sport
Tags: Bewegung • Branchenanalysen • Bäder • Erholung • Fitness • Freizeit • Gesundheit • Heilquellen • Körperkultur • Marktstudie • Mineralwasser • Sport • Sportanlagen • Thermalbad • Thermen • Tourismus • Wellness

Markt für Thermen in Österreich 2019

Eurothermenresorts bauen Marktanteil leicht aus

Leseprobe aus der Marktanalyse: Auch im Jahr 2018 entwickelt sich der Thermenmarkt nur seitwärts. Mit 9,4 Millionen Eintritten erhöht sich die Besucheranzahl lediglich um +0,4% geg. VJ bzw. 42.000 Gäste. Kräftig erhöhen sich indessen abermals die durchschnittlichen Eintrittserlöse pro Gast, im Berichtsjahr um +2,9% geg. VJ auf nunmehr 16,80 Euro pro Ticket. Vielerorts haben sich Thermenbetreiber mit der stagnierenden Nachfrage arrangiert und versuchen nun ein erlösseitiges Wachstum entweder über Preisanhebungen voranzutreiben oder aber durch Aufpreise für ein „Premium-Paket“ die Erlöse pro Gast zu optimieren. Diesem Trend zu einem optionalen „First-Class-Modell“ hat sich mittlerweile ein großer Teil der Erlebnis- und Gesundheitsthermen angeschlossen.

Infolge der geringen Marktdynamik und der mancherorts hohen Dichte an Standorten gewinnen Verteilungskämpfe an Bedeutung. Auf Gruppenebene baut VAMED Vitality World die Marktführerschaft geringfügig aus, obgleich auch die Eurothermenresorts leicht an Marktanteil gewinnen. Laut der Marktstudie BRANCHENRADAR Thermen in Österreich 2019 entwickeln sich die Anbietermarktanteile der einzelnen Thermen wie folgt:

Marktentwicklung Thermen in Österreich 2015 bis 2018

Im Flugverkehr verzichten zahlreiche Airlines bereits seit Jahren auf ein Angebot in der 1. Klasse. In Österreichs Thermen entwickelt sich das Geschäft mit dem Premium-Gast indessen zunehmend zu einem Erfolgsmodell. Denn im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der Gäste die gegen Aufpreis gesonderte Leistungen in Anspruch nehmen können um nahezu ein Drittel. Als Zusatzleistungen werden beispielsweise reservierte Liegen, gesonderte Wellness- und Ruhebereiche, höherwertige Gastronomie oder ein Butler-Service angeboten. Diesem Trend zu einem optionalen „First-Class-Modell“ hat sich mittlerweile ein großer Teil der Erlebnis- und Gesundheitsthermen angeschlossen. Und wenngleich bundesweit nur jeder achte Thermengast sich für einen First-Class-Thermentag entschied, für die Thermenbetreiber waren diese Gäste besonders wertvoll, zahlten sie doch bis zum Doppelten des regulären Eintrittspreises.

Marktabgrenzung | Studiendetails

  • Marktabgrenzung: Tages-Thermen und thermenähnliche Solebäder
  • Jahrgang: 19.
  • Erhebungszeitraum: Jänner 2019
  • Umfang: 73 Seiten kommentierte Analyse plus Tabellenband
  • Lieferbar: sofort

Daten in der Marktstudie Thermen

  • Gäste | Umsatz | Preis für alle Marktsegmente 2015-2018
  • Prognosen für alle Marktsegmente 2019e-2020f
  • Analyse der Trends & Treiber
  • Anbietermarktanteile 2015-2018
  • Kurzprofile zu den 26 größten Thermen
  • Determinanten des Wettbewerbs
  • Metaprognose Konsumentwicklung
  • BONUS: 12 Monate Gratis-Zugang zu BRANCHENRADAR-Online 
    -> Hauptdaten zu weiteren 100+ Märkten

Einzeln ausgewiesene Marktsegmente

  • Betriebstypen: Erlebnisthermen | Familienthermen | Gesundheitsthermen
  • Regionen: Bundesländer

Preis

€ 4.990,- Einzelausgabe
€ 3.290,- Abo-Preis (Mindestlaufzeit: 3 Jahre)

Alle Preise verstehen sich exkl. USt.