Der Facebook-Skandal und die Konsequenzen aus Kundensicht in Österreich 2018

Der Facebook-Skandal regt die Internetnutzer in Österreich zum Nachdenken an, die Konsequenzen sind jedoch gering. Der Austrian Internet Monitor (AIM) von INTEGRAL zeigt, neben der Internetnutzung in Österreich, auch die Reaktionen auf die Medien-Berichterstattung rund um den Facebook-Skandal und den Umgang mit persönlichen Daten im Internet.

Anbieter: Integral
Veröffentlicht: Feb 2018
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung • Marktforschung Omnibus • Mediaanalyse
Branchen: Marketing & Medien • Online & IKT & Elektronik • Sicherheit
Tags: Datenmissbrauch • Datenschutz • Datensicherheit • Facebook • Internetnutzung • Kommunikation • Mediennutzung • Social Media

Die Diskussion rund um die Datenweitergabe durch Facebook und den möglichen Datenmissbrauch erhitzt seit Wochen die Gemüter. Doch wie gehen die Nutzer mit dem Thema tatsächlich um? Man könnte vermuten, dass reihenweise Accounts gelöscht werden und die Nutzerzahlen merklich schrumpfen. Doch die Konsequenzen von Nutzerseite sind derzeit kaum spürbar. Der Austrian Internet Monitor hat die Details.

Reaktionen auf die Medien-Berichterstattung über den Facebook-Skandal

Das Interesse an Smart City Optionen ist generell hoch. Die höchste Attraktivität weist energiesparendes Wohnen auf – 65% sind sehr oder eher interessiert. Auch Navigationssysteme mit Zusatz-Funktionen – wie etwa die Anzeige von Staus (55%) oder freien Parkplätzen (51%) – stößt auf Resonanz. Ebenso wecken Elektro-Fahrzeuge das Interesse der Befragten (52%). Geht es allerdings darum, menschliches Service durch künstliche Intelligenz zu ersetzen, fallen die Reaktionen sehr zurückhaltend aus: In einem Lokal von einem Roboter bedient zu werden, kann sich mit 12% kaum jemand vorstellen. Die Trend-Zielgruppe der Digitalen Individualisten – also die vernetzte Avantgarde – ist der Bedienung durch einen Kellner ohne Fleisch und Blut stark überdurchschnittlich aufgeschlossen. Jeder zweite Digitale Individualist findet diese Option reizvoll. „Die Berührungsängste sind in dieser Zielgruppe sehr gering, da die Digitalen Individualisten grundlegendes Technikvertrauen und entsprechende Kompetenz haben. Die menschliche Komponente schätzen sie dort, wo sie Mehrwert bietet, bei einfachen Serviceaufgaben ist das nicht der Fall“, so Martin Mayr, Mitglied der Geschäftsleitung von INTEGRAL.

Themen in der Studie

Zur Studie

Studiensteckbrief

Der INTEGRAL AIM-Consumer wird von INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung mittels telefonischer Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren, durchgeführt. Darüber hinaus liefern vertiefende Online-Befragungen Einblicke in Schwerpunkte der Nutzung neuer Medien. INTEGRAL ist Spezialist im Bereich der Internet und Onlineforschung und liefert seit 1996 kontinuierlich Informationen über die Nutzung und Entwicklungsperspektiven des Internets und anderer neuer Kommunikationstechnologien. Damit verfügt INTEGRAL über eine 20-jährige Forschungserfahrung im Bereich Internet.

Context Marketing