Die GfK Weihnachtsstudie 2016

Die GfK Weihnachtstudie zeigt, woran die Österreicherinnen und Österreicher in der Weihnachtszeit denken, was sie schenken, wieviel sie für Geschenke ausgeben wollen, wo die Geschenke gekauft werden, wie sie den Weihnachtsbaum am liebsten schmücken und was sich unterm Baum finden wird. Die Studie zeigt auch den Unterschied der Bedeutung von Weihnachten für Hofer und Van der Bellen Wähler und Wählern nach Parteienpreferenz.

Anbieter: GfK Austria GmbH
Veröffentlicht: Dez 2016
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Handel & Dienstleistung • Kultur • Marketing & Medien • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Christbaum • Ernährung • Familie • Geldgeschenke • Geschenke • Gutscheine • Norbert Hofer • Spielwaren • Van der Bellen • Weihnachten • Weihnachtsessen • Weihnachtsgeschenke

Einige Highlights aus der Weihnachtsstudie 

  • Knapp drei Vierteln der Österreicherinnen und Österreicher ist das Weihnachtsfest wichtig, an den Feiertagen spielen für 75 Prozent Familienfeiern- und Besuche eine wesentliche Rolle – und der Einkauf von Weihnachtsgeschenken (61 Prozent).
  • Die durchschnittlichen Ausgaben der Österreicherinnen und Österreicher liegen bei 395 Euro.
  • Die favorisierten Geschenke sind wie im vergangenen Jahr Gutscheine: 41 Prozent der Befragten wollen ihren Liebsten einen Gutschein schenken, 30 Prozent schenken Spielwaren, je ein knappes Viertel Bargeld und Bücher. 
  • Für die Weihnachtstafel scheuen die österreichischen Privathaushalte keine Kosten und greifen in erster Linie zu Markenprodukten anstatt zu den günstigeren Handelsmarken.
  • Die Einteilung der österreichischen Haushalte gemäß Ihren Einstellungen zur Ernährung liefert auch im Hinblick auf Weihnachten ein sehr interessantes und differenziertes Bild.
  • 85 Prozent haben einen Christbaum in der Familie.
  • SPÖ-Wähler kreativer, ÖVP-Wähler geben am meisten aus.
  • In Haushalten von Van der Bellen-Wählern ist eher ein Christbaum (89%) als bei Hofer-Wählern (82%) anzutreffen, letztere greifen eher zu Lametta und Süßigkeiten als erstere, denen Strohsterne und selbstgebastelte Schmuckelemente lieber sind.

Woran denken die Österreicherinnen und Österreicher an Weihnachten?

Im Mittelpunkt der weihnachtlichen Festlichkeiten stehen auch 2016 in Österreich Familie und Geschenke, damit einhergehend auch der Rummel in den Einkaufsstraßen (58 Prozent assoziieren damit Weihnachten), kulinarische Freuden (60 Prozent) und der Besuch auf einem der zahlreichen Weihnachts- und Christkindlmärkte. „In diesem Jahr haben 72 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher vor, einen Markt zu besuchen und freuen sich ganz besonders auf die breite Palette des Punsch- und Glühweinangebots“, so Paul Unterhuber von GfK.

 

Was kommt 2016 unter den Christbaum

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld als beliebteste Geschenke unter dem Christbaum

Die Inhalte der Studie

  • Woran denken die Österreicherinnen und Österreicher an Weihnachten? 
  • Ausgaben der Österreicher pro Kopf: Österreicher geben mehr Geld für Geschenke aus
  • Geschenke unter dem Baum 2016 
  • Wo und wie wird zur Weihnachtszeit eingekauft?
  • Welche Warengruppen profitieren am meisten vom Weihnachtsgeschäft?
  • Die 6 GfK Ernährungstypen im Überblick 
  • Welcher Ernährungstyp gibt zu Weihnachten am meisten Geld aus?
  • Wie die Österreicher den Christbaum schmücken
  • Hofer-Wähler lieben Lametta, Van der Bellen-Wähler Strohsterne & Selbstgebasteltes
  • Unterschiede in Wichtigkeit, Einstellungen und Weihnachtsktivitäten nach Parteipreferenz (SPÖ, ÖVP, FPÖ, GRÜNE, NEOS)

Context Marketing