E-Health in Deutschland 2018 - Aktuelle Gesundheitsakten-Apps

Eine handvoll deutscher Unternehmen arbeiten an apps, die es Patienten ermöglichen sollen, Daten über die eigene Gesundheit zu speichern und bei Bedarf mit einem Arzt teilen zu können. Sebastian Maetje von GIM gibt einen Überblick über die relevanten App-Entwicklungen.

Anbieter: GIM
Veröffentlicht: Apr 2018
Autor: Sebastian Maetje
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper
Branchen: Gesundheit • Online & IKT & Elektronik
Tags: E-Health • Gesundheits-Apps • Gesundheitsakte • Gesundheitsdaten • Telemedizin

An einer elektronischen Gesundheitsakte wird in Deutschland bereits seit vielen Jahren gearbeitet. Seit 2011 wird das Konzept in verschiedenen Regionen des Landes in der Praxis getestet. Die Idee ist simpel: Ärzte sollen bei Bedarf aus einer elektronischen Datenbank Informationen über Patienten – nach dessen expliziter Zustimmung – fach- und klinikübergreifend abrufen können, zum Beispiel Behandlungsdaten, Medikamente oder Allergien.

Hierzulande arbeiten eine handvoll Unternehmen inzwischen auch an apps, die es Patienten ermöglichen sollen, Daten über die eigene Gesundheit zu speichern und bei Bedarf mit einem Arzt teilen zu können. tomatomedicalMedisApp und DoctorBox sind drei apps, die jeweils ähnliche Grundfunktionen bieten.

Context Marketing