Einstellungen und Erwartungen an die Schweinehaltung in Österreich 2019

Die Studie zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung eine deutliche Verbesserung der Schweinehaltung fordern. Im Mittel wäre Preisanstieg um 57 % akzeptabe.

Anbieter: Gallup
Veröffentlicht: Sep 2019
Auftraggeber: Verein gegen Tierfabriken
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Essen & Trinken • Land & Forst • Umwelt & Ökologie
Tags: Ethischer Konsum • Nachhaltigkeit • Schweinehaltung • Tierfabriken • Tierhaltung • Tierschutz

Der VGT hat zum Verbot der Haltung von Schweinen auf Vollspaltenböden und die Einführung einer verpflichtenden Stroheinstreu mit mehr Platz für die Tiere eine repräsentative Umfrage unter der österreichischen Bevölkerung durch das renommierte Gallup Institut durchführen lassen. Das Ergebnis fiel sehr deutlich aus: 83 % wollen die Vollspaltenböden abschaffen, 94 % eine gesetzlich verpflichtende Stroheinstreu einführen und 85 % wollen, dass Schweine mehr Platz bekommen. Die Schweineindustrie darf momentan Schweine nach der EU-Mindestrichtlinie halten, also um nichts besser als EU-rechtlich notwendig. Österreich ist damit Schlusslicht in Europa. Aber 85 % der Menschen erwarten sich eine bessere Schweinehaltung als nach der EU-Richtlinie. Und 89 % wollen Verbesserungen derart, dass das Abzwicken der Schwänze der Ferkel unterbleiben kann, ohne dass sich die Tiere beißen.

Context Marketing