Konsum von salzigen Snacks in Deutschland 2021

Salzige Snacks erfreuen sich seit Jahren einer steigenden Nachfrage. Dabei scheint das Motto zu gelten: je hochwertiger die Anmutung der Rohware, je authentischer und handwerklicher die Verarbeitung, desto erfolgreicher ist das Produkt. Eine Betrachtung von Florian Klaus, Director BrandPsychology bei K& A BrandResearch.

Anbieter: K&A BrandResearch
Veröffentlicht: Nov 2021
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Marktforschung
Branchen: Essen & Trinken • Gesundheit • Handel & Dienstleistung
Tags: EssenTrinken • Konsumverhalten • Snacks

Die Produktgruppe der Salzigen Snacks profitieren inzwischen seit Jahren von einem stetigen Aufwind. Dabei wertschätzen die Verbraucher offensichtlich die Auswahl natürlicher Rohstoffe und den Eindruck handwerklicher Verarbeitung. Dies gilt besonders für den KategorieWinner des Vorjahres: Edelnüsse, mit mehr als 15 Prozent Umsatzplus im Vergleich zu 2019 – und dies auf einem ohnehin hohem Niveau. Auch das heterogene Segment der Snackspezialitäten wächst mit einem Anstieg um über 18 Prozent weiter. Selbst der Klassiker Kartoffelchips legt dank aktueller Konzepte erneut um gut 10 Prozent zu (Quelle: Nielsen KW 53/2020).

Über die vergangenen Jahre kristallisieren sich in den psychologischen Marktforschungsstudien zwei große Entwicklungstrends heraus, von denen insbesondere Salzige Snacks deutlich profitieren. Einerseits verstärkt das weiter dominierende Thema Gesunde Ernährung den Rechtfertigungsbedarf bei den Konsumenten, zumal Süßwaren oder Snacking generell als „nicht unbedingt gesund” eingestuft werden. Dem gesellschaftlichen Ideal ‚Du sollst Dich bewusst ernähren!‘ kann sich kaum jemand entziehen.

Context Marketing