Land- und Forstwirtschaft - Agrarstruktur, Flächen, Erträge - Betriebsstruktur

Bei der von Statistik Austria mit Stichtag 31. Oktober 2010 als Vollerhebung durchgeführten Agrarstrukturerhebung wurden in Österreich 173.317 land- und forstwirtschaftliche Betriebe ermittelt. Gegenüber der Agrarstrukturerhebung im Jahr 1999 hat die Zahl der Betriebe um 20,3% abgenommen, und seit dem EU-Beitritt Österreichs im Jahr 1995 hat sich die Betriebsanzahl um 27,5% verringert. Die durchschnittliche Betriebsgröße stieg im selben Zeitraum hingegen an: Hatte ein Betrieb im Jahr des EU-Beitritts im Schnitt noch 31,5 ha bewirtschaftet, waren es 1999 34,6 ha und 2010 bereits 42,4 ha.

Anbieter: Statistik Austria
Veröffentlicht: Jan 1994 - Dez 2013
Autor: Statistik Austria
Preis: kostenlos
Studientyp: Statistik • Wirtschaftsstatistik
Branchen: Arbeitswelt • Essen & Trinken • Land & Forst • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags:

Betriebsstruktur

Bei der von Statistik Austria mit Stichtag 31. Oktober 2010 als Vollerhebung durchgeführten Agrarstrukturerhebung wurden in Österreich 173.317 land- und forstwirtschaftliche Betriebe ermittelt. Gegenüber der Agrarstrukturerhebung im Jahr 1999 hat die Zahl der Betriebe um 20,3% abgenommen, und seit dem EU-Beitritt Österreichs im Jahr 1995 hat sich die Betriebsanzahl um 27,5% verringert. Die durchschnittliche Betriebsgröße stieg im selben Zeitraum hingegen an: Hatte ein Betrieb im Jahr des EU-Beitritts im Schnitt noch 31,5 ha bewirtschaftet, waren es 1999 34,6 ha und 2010 bereits 42,4 ha.

Betriebe und Betriebsstruktur

Die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe wurden 2010 zu 92,7% als Einzelunternehmen, d.h. als Familienbetriebe, bewirtschaftet, davon 66.802 Betriebe (41,6%) im Haupterwerb und 93.895 Betriebe (58,4%) im Nebenerwerb. 3,2% der Betriebe waren als Personengemeinschaften geführt, und 4,1% der Betriebe befanden sich in der Hand juristischer Personen.

Die 160.697 Familienbetriebe bewirtschafteten insgesamt 60,5% der Flächen, wobei auf einen Haupterwerbsbetrieb im Durchschnitt 43,2 ha und auf einen Nebenerwerbsbetrieb 16,6 ha entfielen. 4,8% der Flächen wurden von 5.570 Personengemeinschaften mit durchschnittlich 62,9 ha pro Einheit verwaltet. Die 7.050 Betriebe juristischer Personen verfügten mit einer durchschnittlichen Betriebsfläche von 362,1 ha über 34,7% der Flächen.

Die Anzahl der Haupterwerbsbetriebe ging im Vergleich zu 1999 um 13.413 Betriebe (-16,7%) und jene der Nebenerwerbsbetriebe um 35.600 Betriebe (-27,5%) zurück. Die Personengemeinschaften und Betriebe juristischer Personen legten hingegen im Vergleich zu 1999 um 4.429 Betriebe (+388,2%) bzw. 393 Betriebe (+5,9%) zu.

Die österreichische Landwirtschaft ist nach wie vor kleinstrukturiert. Der Trend zu größeren Betrieben setzte sich aber weiter fort: Der Großteil der Betriebe, nämlich 124.797 bzw. 72,0%, bewirtschafteten 2010 weniger als 30 Hektar land- und forstwirtschaftliche Flächen (Kulturfläche), 1995 waren es noch 194.347 Betriebe oder 81,3%. Bei 4,4% (7.617 Betriebe) konnte eine Fläche von mehr als 100 Hektar ermittelt werden, während im Jahr 1995 erst 2,7% (6.520 Betriebe) in diese Kategorie fielen.

Context Marketing