Marktanalyse: Urlaubstage durch Rauchfangkehrer-Termine in Österreich

Rauchfangkehrer kosten Österreich jährlich 1,3 Millionen Urlaubstag. Rund 2,4 Millionen Haushalte bekommen zumindest einmal im Jahr Besuch vom Rauchfangkehrer.

Anbieter: KREUTZER FISCHER & PARTNER
Veröffentlicht: Mai 2015
Preis: kostenlos
Studientyp: Branchenstudien • Marktforschung
Branchen: Arbeitswelt • Handel & Dienstleistung • Tourismus, Freizeit & Sport • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Flexibilität • Kundenservice • Marktliberalisierung • Monopol • Rauchfangkehrer • Urlaubstage • Wettbewerb

Insbesondere für Berufstätige ist es ein lästiger Termin, müssen sich doch viele dafür extra freinehmen. Der Gegenwert der dafür in Anspruch genommenen Urlaubstage liegt jährlich bei 65 Millionen Euro.

Von den in Österreich rund 3,8 Millionen Privathaushalten (Hauptwohnsitze) heizen rund zwei Drittel mit Festbrennstoffen, Öl oder Gas. Da die Emissionen die dazugehörigen Rauchfänge verschmutzen können, müssen diese in regelmäßigen Abständen inspiziert und gereinigt werden. Der Kehrintervall hängt dabei von der Art des verwendeten Brennstoffes ab. Wer mit festen Brennstoffen wie Holz oder Kohle heizt, bekommt – abhängig vom Bundesland – vom Rauchfangkehrer bis zu sechs Mal jährlich Besuch. Bei Pellets-Heizungen werden die Fänge in der Regel dreimal pro Jahr, bei den meisten Ölheizungen zwei bis drei Mal jährlich kontrolliert. Wer mit Gas oder Öl-Brennwerttechnik heizt, kommt mit einem Kehrtermin pro Jahr aus.

Context Marketing