Satis Group Studie blickt auf Zukunft der Kryptowährungen

Kryptowährungen befinden sich seit Ende 2017 in aller Munde und erwecken trotz teils großer Verluste nicht den Anschein, allzu bald vom Finanzmarkt zu verschwinden. Nun blickt eine Studie der Satis Group auf die Zukunft der Digitalwährungen. Wo die Experten einen Schritt nach vorne erwarten und welche Coins von einem Absturz betroffen sein könnten, zeigt die Studie.

Anbieter: marktmeinungmensch
Veröffentlicht: Jan 2019
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Marktanalyse
Branchen: Finanzdienste • Online & IKT & Elektronik
Tags: Bitcoins • Blockchain • FinTechs • Finanzmarkt • Kryptowährungen

Bitcoin und Monero auf dem Vormarsch

Das nächste Jahrzehnt auf irgendeinem Finanzmarkt vorherzusagen, ist nicht besonders einfach. Noch schwieriger wird es, wenn es sich bei jenem Finanzmarkt um den der Kryptowährungen handelt. Zu wechselhaft zeigen sich die Kurse und Entwicklungen, um wirklich verlässliche Einschätzungen vorzunehmen. Dennoch machte sich die Satis Group mit ihrer Studie daran, die Gewinner und Verlierer der Zukunft zu analysieren und ebenfalls einen Blick auf die Preisentwicklung zu werfen. Die Studie ist in fünf Teile aufgeteilt und besteht mittlerweile in ihrer vierten Auflage. Angesichts ihrer Stellung als ICO Beratungs- und Forschungsunternehmens ist die Satis Group zumindest mehr als viele andere in der Lage, eine begründete Einschätzung vorzunehmen.

Einer der großen Gewinner der Studie ist das Kryptogeld Bitcoin, das ohnehin bereits führend auf dem Kryptomarkt ist. Bis 2023 soll der Wert von BTC auf 96.000$ steigen und damit weit über der aktuellen Marke liegen. Weitere fünf Jahre später und damit zum Endzeitpunkt der Studie, soll der Wert gar auf 144.000$ steigen. Zu verankert seien die Eigenschaften sowie die Wertentwicklung des Bitcoin auf dem Kryptomarkt. Die aktuell rund 52% betragende Dominanz von BTC am Markt soll in dieser Form weiter Bestand haben und sich nur minimal verändern. Als zweite Währung befindet sich vor allem Monero im Fokus der Studie. Bis 2023 soll Monero bis zu 17.000% aufwärts klettern. XMR punktet vor allem im Bereich der Privatsphäre sowie bei der Abschirmung von Vermögenswerten, in denen der Marktanteil von XMR rund 60% betragen könnte.

Bitcoin Cash und Ripple verlieren in Studie an Boden

Bitcoin Cash ist einer der großen Verlierer der aktuellen Studie. - Quelle: CryptoKid via TwitterBitcoin und Monero profitieren zudem von einer großen Community, mit welcher auch Litecoin zu punkten weiß. Hier besteht ein außerordentlich starkes Wachstum, das entsprechend zu einem Aufwärtstrend führen muss. Dennoch listet die Studie nicht nur Gewinner, die sich in den positiven Nachrichten wohlfühlen. Auf der Verliererseite befinden sich vor allem all jene Währungen, die sich hauptsächlich durch Markenbekanntheit auszeichnen. Entstanden sie etwa aus einem Bitcoin Fork, so ist die Zukunft nicht unbedingt rosig. Dies gilt beispielsweise für Bitcoin Cash. Selbst die derzeit zweitgrößte Kryptowährung des Marktes, Ripple, soll bis 2023 deutlich einbrechen, anstatt wie bislang nach neuen Rekorden zu jagen.

In fünf Jahren soll der Wert von XRP auf etwa 0,01$ fallen. Ebenso große Verluste sollen laut der Studie der Satis Group auf Cardano und Stellar Lumens warten. Auch die Situation von Netzwerken wie jenem Ethereums werden von der Studie näher analysiert. Hier rechnet die Studie trotz einer großen Community mit sinkenden Marktanteilen. Diese liegen vor allem am Wechsel auf Proof-of-Stake. Dennoch handelt es sich grundsätzlich nicht um einen der großen Verlierer, da es sich bei ETH sogar um eine unterbewerte Währung handelt.

Context Marketing