Schnell, frisch und gesund - Systemgastronomie in Österreich

Hochwertiges Fast-Food dominiert die Systemgastronomie! Rund 1,3 Milliarden Euro setzen Systemgastronomen in Österreich um, was einem Wachstum von rund 22% seit 2008 entspricht. Rund die Hälfte davon entfällt auf den Fast-Food-Sektor.

Anbieter: Regioplan Consulting
Veröffentlicht: Okt 2013
Preis: kostenlos
Studientyp: Branchenstudien • Pressemeldung
Branchen: Gastronomie • Handel & Dienstleistung • Online & IKT & Elektronik
Tags:

>>> Aktuelle Studien zur Systemgastronomie <<<

Schnell, frisch und gesund - Systemgastronomie in Österreich

Hochwertiges Fast-Food dominiert die Systemgastronomie!
Rund 1,3 Milliarden Euro setzen Systemgastronomen in Österreich um, was einem Wachstum von rund 22% seit 2008 entspricht. Rund die Hälfte davon entfällt auf den Fast-Food-Sektor. Ausschlaggebend für diese starke Bedeutung der Fast-Food-Gastronomie ist McDonald`s, der mit seinen mehr als 180 Standorten den Systemgastronomiemarkt in Österreich klar dominiert. „Gerade am Beispiel McDonald`s lassen sich einige der aktuell wichtigsten Gastronomietrends ablesen“, erklärt Mag. Hanna Bomba-Wilhelmi, Geschäftsführerin von RegioPlan Consulting. „Fast-Food war gestern, heute geht es um Frische und Regionalität, Nachhaltigkeit und Gesundheit sowie um ein hochwertiges Ambiente mit Aufenthaltsqualität.“ 

Essen bei Ikea – der Handel braucht die Gastronomie!
Mit einem Marktanteil von 21% ist auch die sogenannte Handelsgastronomie in Österreich von Bedeutung. Das sind SB-Restaurants oder Gastronomieecken beispielsweise in Möbelhäusern und großen Lebensmittelmärkten. „Dem stationären Einzelhandel wird immer mehr Erlebnis, Atmosphäre und Aufenthaltsqualität abverlangt, weil der reine Versorgungscharakter durch das Internet erfüllt wird“, erklärt Bomba-Wilhelmi. „Die Kombination von Handel mit guten und dem Zeitgeist angepassten Gastronomiekonzepten ist dabei sehr wichtig.“ 

Mittagsgeschäft im urbanen Bereich steigt!
Um satte +39% sind die durchschnittlichen Konsumausgaben der österreichischen Haushalte seit 2000 bis heute für den Bereich Verzehr außer Haus gestiegen. Die durchschnittliche Haushaltsgröße beträgt 2,3 Personen. Von den insgesamt 2.170 Euro, die wir aktuell dafür aufwenden, werden rund 78% während unserer Freizeit ausgegeben. Überdurchschnittliche Steigerungen können im Bereich der Ausgaben für Essen am Arbeitsplatz (+40%) und während der Hort- und Schulzeit (+42%) registriert werden. „Diese Zahlen belegen, warum immer mehr Angebote für Mittagessen insbesondere im urbanen Raum zu finden sind“, so Bomba-Wilhelmi.

Context Marketing