Soziales - Gender-Statistik - Erwerbstärigkeit

Gender-Statistik präsentiert Statistik Austria eine Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Situation von Frauen und Männern in Österreich. Zielsetzung ist, mit Hilfe ausgewählter Statistiken einen kurzen Überblick zur wirtschaftlichen und sozialen Situation von Frauen und Männern in unterschiedlichen Lebensbereichen zu geben.

Anbieter: Statistik Austria
Veröffentlicht: Jan 1995 - Dez 2013
Preis: kostenlos
Studientyp: Statistik • Wirtschaftsstatistik
Branchen: Arbeitswelt • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Arbeitsmarkt • Chancengleichheit • Erwerbsquote • Erwerbstätigkeit • Familie • Frauen • Gender • Gender Pay Gap • Gleichberechtigung • Gleichstellung • Männer • Qualifikation • Rollenbilder • Teilzeitarbeit • Ungleichheit

Die Entwicklung am österreichischen Arbeitsmarkt zeigt eine wachsende Erwerbsbeteiligung der Frauen. Innerhalb der letzten zehn Jahre kam es zu einer Erhöhung der Erwerbstätigenquote der 15- bis 64-jährigen Frauen von 61,6% (2003) auf 67,6% (2013), während die Erwerbstätigenquote der Männer im Vergleichszeitraum relativ konstant auf einem deutlich höheren Niveau (2003: 76,4%; 2013: 77,1%) blieb.

Gleichzeitig ging mit der steigenden Erwerbsbeteiligung eine Erhöhung der Teilzeitquote einher. Der Anteil der teilzeitbeschäftigten Frauen stieg im Abstand von zehn Jahren von 36,0% (2003) auf 45,5% (2013). Die Teilzeitbeschäftigung hat auch bei den Männern stark zugenommen, ist aber nach wie vor von vergleichsweise geringer Bedeutung (2003: 4,7%; 2013: 10,0%). Insgesamt waren 2013 rund 80% der Teilzeitbeschäftigten weiblich.

Als Gründe für Teilzeitbeschäftigung waren bei 37,1% der Frauen, aber nur 4,0% der Männer Betreuungspflichten für Kinder oder pflegebedürftige Erwachsene ausschlaggebend. Bei den Männern (23,0%) standen dagegen die schulische oder berufliche Aus- oder Fortbildung im Vordergrund (Frauen 7,8%).

Im europäischen Vergleich zählt Österreich zu den Ländern, die sowohl eine hohe Erwerbsbeteiligung der Frauen als auch eine hohe Teilzeitquote aufweisen. Nur in fünf Mitgliedstaaten (Finnland, Deutschland, Niederlande, Dänemark und Schweden) war die Erwerbstätigenquote der 15- bis 64-jährigen Frauen höher als in Österreich. Im Jahresdurchschnitt 2013 lag die Erwerbstätigenquote der 15- bis 64-jährigen Frauen in der EU-28 bei 58,8% (Männer 69,4%). Die Teilzeitquote der Frauen war nur in Deutschland und den Niederlanden höher als in Österreich und betrug im EU-Durchschnitt 32,9% (Männer 9,8%).

Tabellen

Ergebnisse im Überblick: Erwerbstätige nach Alter und Geschlecht seit 1994 HTML PDF XLSX
Erwerbstätigenquoten nach Alter und Geschlecht seit 1994 HTML PDF XLSX
Erwerbstätige und unselbständig Erwerbstätige nach Vollzeit/Teilzeit und Geschlecht seit 1994 HTML PDF XLSX
Teilzeiterwerbstätige (ILO) nach Grund für Teilzeitarbeit, Alter und Geschlecht - Jahresdurchschnitt 2013 HTML PDF XLSX
Unselbständig Erwerbstätige (ILO) nach ÖNACE und Geschlecht, 2013 HTML PDF XLSX
Arbeitslose und Arbeitslosenquoten nach ILO-Konzept nach Alter und Geschlecht HTML PDF XLSX

Context Marketing