Spielwaren & Babybedarf: Branchenpotenziale am deutschen Markt im Internet

Die Ergebnisse der AGOF facts & figures „Spielwaren & Babybedarf“ zeigen, dass sich sowohl unter den Nutzern stationärer Angebote als auch denen mobiler Angebote vielversprechende Kundenpotenziale für Unternehmen aus diesen Branchen finden. Während sich die Online-Potenziale als Folge der nahezu vollständigen Etablierung des Online-Kanals in der Bevölkerung auf einem stabilen Niveau bewegen, haben die Mobile-Potenziale parallel zum rasanten Anstieg der mobilen Internetnutzung im Laufe des letzten Jahres deutlich zugenommen.

Anbieter: AGOF
Veröffentlicht: Okt 2015
Preis: kostenlos
Studientyp: Branchenstudien • Marktdaten • Marktforschung • Mediaanalyse
Branchen: Gastronomie • Marketing & Medien • Online & IKT & Elektronik • Tourismus, Freizeit & Sport
Tags: Babaybedarf • Customer Journey • E-Commerce • Kinderartikel • Mobile Marketing • Mobile Shopping • Online Marketing • Online Shopping • Spielwaren • Urlaubsbuchung

So übertreffen die Mobile-Potenziale inzwischen prozentual durchgängig die Anteile der Online-Potenziale, auch wenn sie absolut gesehen noch darunter liegen. Angesichts der wachsenden Digitalisierung der Lebenswelten der Verbraucher ist für die Zukunft mit einer weiteren Annäherung der Online- und Mobile-Potenziale bei allen betrachteten Tätigkeiten zu rechnen.

Die Potenzialdarstellung in der Tabelle macht deutlich, dass eine digitale Präsenz und werbliche Aktivitäten für Unternehmen aus der Spielwaren- und Babybedarfsbranche sehr vielversprechend sind, weil sie damit den Dialog mit bestehenden Kunden intensivieren und gleichzeitig neue Zielgruppen erschließen können. Für diese spielt das Internet eine wichtige Rolle in der Orientierungsund Entscheidungsphase rund um den Erwerb von diesen Produkten, so dass sich hier durch das Anbieten digitaler Beratung und Services Kundenbeziehungen intensivieren und pflegen lassen.

Die Potenzialdarstellung in der Tabelle macht deutlich, dass eine digitale Präsenz und werbliche Aktivitäten für Unternehmen aus der Spielwaren- und Babybedarfsbranche sehr vielversprechend sind, weil sie damit den Dialog mit bestehenden Kunden intensivieren und gleichzeitig neue Zielgruppen erschließen können. Für diese spielt das Internet eine wichtige Rolle in der Orientierungsund Entscheidungsphase rund um den Erwerb von diesen Produkten, so dass sich hier durch das Anbieten digitaler Beratung und Services Kundenbeziehungen intensivieren und pflegen lassen.

INHALTSVERZEICHNIS

0.    Vorwort
1.    Management    Summary
2.    Zielsetzung    /    Studiensteckbrief

3.    Vorstellung    der    Online-/Mobile-Kundenpotenziale    Spielwaren    &    Babybedarf
3.1    Quantitative    Potenziale    Spielwaren    &    Babybedarf
3.1.1    Produktinteresse    Spielwaren    &    Babybedarf
3.1.2    Online-/Mobile-Informationsrecherche Spielwaren    &    Babybedarf
3.1.3    Online-/Mobile-Kauf Spielwaren    &    Babybedarf
3.1.4    Online-/Mobile-Inforecherche UND    Online-/Mobile-Kauf    Spielwaren    &    Babybedarf
3.1.5 Letzter    Kauf    Babybedarf
3.1.6 Kaufplanung    Spielwaren
3.2    Qualitative    Potenziale    Spielwaren    &    Babybedarf
3.2.1    Demografische    Strukturen
3.2.2    Typische    Nutzung des    Internets
3.2.3    Psychografische    Statements

4.    Werbespendings    der    Spielwaren- und    Babybedarfsbranche
4.1    Mediamix-Zusammensetzung
4.2    Offline-Spendings
4.3 Online-Spendings
4.4    Mobile-Spendings
5.    Kontakt    /    Weitere    Informationen

 

Context Marketing