Umfrage zum Vertrauen in österreichische BundespolitikerInnen (Mai 2016)

Präsidentschaftswahl, Kanzlerwechsel und Regierungsumbildung beeinflussen das Vertrauen der Österreicher in die Bundespolitiker. Neue Namen und Gesichter in der Regierung mischen auch die Vertrauenswerte neu. Da Bundespräsident Heinz Fischer noch im Amt ist, bleibt er und leider noch nicht sein bereits gewählter Nachfolger Van der Bellen im Vertrauensindex.

Anbieter: APA/OGM
Veröffentlicht: Mai 2016
Preis: kostenlos
Studientyp: Marktforschung
Branchen: Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Bundeskanzler • Bundesminister • Bundespolitik • Bundespräsident • HC Strache • Kern • Koalition • Nationalratswahl • Regierung • Van der Bellen • Vertrauen • Wahlen • Wahlumfrage

Saldo aus “vertraue ich” und “vertraue ich nicht” – Vertrauen in Bundespolitikerinnen und Bundespolitiker

Aufsteiger Nr 1 ist wenig überraschend der neue Bundeskanzler Christian Kern, der mit einem Saldo von plus 21 Punkten einen großen Vertrauensvorschuss erhält. Das ist sicherlich mit seinen Auftritten und vielversprechenden Ankündigungen zu erklären, aber auch mit einer gewissen Erleichterung nach der Ablöse seines Vorgängers Werner Faymann. 46 Prozent der Wahlberechtigten vertrauen Kern, 25 Prozent vertrauen ihm weniger, der Rest kennt ihn noch nicht bzw. hat sich noch kein ausreichendes Bild gemacht.

 

Trend “vertraue ich” und “vertraue ich nicht” – Vertrauen in Bundespolitikerinnen und Bundespolitiker März auf Mai 2016

Die Grafik zeigt die Zunahme/Abnahme des Vertrauenssaldos von März 2016 auf Mai 2014

 

"Vertraue ich" versus "weiß nicht/keine Angabe"

 

Interprätation von OGM

Aufsteiger Nr 1 ist wenig überraschend der neue Bundeskanzler Christian Kern, der mit einem Saldo von plus 21 Punkten einen großen Vertrauensvorschuss erhält. Das ist sicherlich mit seinen Auftritten und vielversprechenden Ankündigungen zu erklären, aber auch mit einer gewissen Erleichterung nach der Ablöse seines Vorgängers Werner Faymann. 46 Prozent der Wahlberechtigten vertrauen Kern, 25 Prozent vertrauen ihm weniger, der Rest kennt ihn noch nicht bzw. hat sich noch kein ausreichendes Bild gemacht.

Von den neuen Regierungsmitgliedern wird Unterrichtsministerin Sonja Hammerschmid mit einem Vertrauenssaldo von 8 Punkten recht freundlich empfangen, weniger trifft das auf Kulturminister Thomas Drozda (minus 4 Punkte) und Staatssekretärin Muna Duzdar (minus 10 Punkte) zu. Diese neuen Regierungsmitglieder haben logischerweise noch einen sehr geringen Bekanntheitsgrad. Nach Bundeskanzler Kern haben in der SP-Riege die Minister Hans Peter Doskozil und Sabine Oberhauser die besten Vertrauenswerte.

Auf der ÖVP-Seite verliert Vizekanzler Mitterlehner fünf Vertrauenspunkte, Sebastian Kurz bleibt mit plus 32 Punkten weit voran, den zweiten Platz im Ranking erreicht Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter.

Von den Präsidentschaftswahlen profitiert haben auch Matthias Strolz (mit den Neos als Wahlhelfer für Irmgard Griss) und Eva Glawischnig, während HC Strache trotz des hervorragenden Ergebnisses für Norbert Hofer etwas Vertrauen verliert – offensichtlich in Folge der gestiegenen Polarisierung.

Überraschend ist, dass der noch Bundespräsident Heinz Fischer 8 Vertrauenspunkte verliert, möglicherweise nehmen ihn einige Befragte gar nicht mehr als amtierenden Bundespräsident wahr. Trotzdem thront er weiterhin mit plus 54 Punkten deutlich an der Spitze der Vertrauenspyramide.

Umfragedaten

  • Datum: 23.-24.Mai 2016
  • Österreicher ab 16 Jahre
  • Onlineumfrage
  • n= 500
  • Maximale Schwankungsbreite +/- 4,5%

 

Context Marketing