Wien - Wahlen und direkte Demokratie - Regionalwahlen

Alle fünf Jahre findet die Wiener Gemeinderatswahl gleichzeitig mit der Bezirksvertretungswahl statt. Die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister wird von den gewählten Mitgliedern des Wiener Gemeinderats (auch Landtag) gewählt.

Anbieter: Stadt Wien
Veröffentlicht: Jan 1994 - Dez 2010
Preis: kostenlos
Studientyp: Statistik
Branchen: Wirtschaft, Politik & Gesellschaft
Tags: Bezirksvertretungswahlen • Gemeinderatswahl • Mandatsverteilung • Stimmanteile • Wahlberechtige • Wahlergebnisse

Regionalwahlen - Wiener Wahlergebnisse

Der Wiener Gemeinderat ist gleichzeitig Wiener Landtag. Er setzt sich aus 100 Mitgliedern zusammen, die bei der Gemeinderatswahl auf die Dauer von fünf Jahren gewählt werden. Wahlberechtigt sind alle Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft und Hauptwohnsitz in Wien, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, sofern sie nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Die Gemeinderatswahl erfolgt nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Das heißt, die Mandate werden in einem zweistufigen Verfahren zur Mandatsberechnung annähernd nach dem jeweiligen prozentuellen Stimmenanteil an die einzelnen wahlwerbenden Gruppen vergeben. Die Verteilung der Grundmandate erfolgt zuerst nach dem Hagenbach-Bischoff'schen Verfahren. Die danach verbliebenen Restmandate werden mithilfe des d'Hondt'schen Verfahrens vergeben.

Bei der Gemeinderatswahl 2010 errang die SPÖ 49 Mandate, die FPÖ 27, die ÖVP 13 und dieGRÜNEN elf. Aus diesem Ergebnis ging die erste Regierungskoalition der SPÖ mit den GRÜNENin der Bundeshauptstadt hervor. Bei den Bezirksvertretungswahlen erreichte die SPÖ 460 Mandate, die FPÖ 240, die ÖVP 198, die GRÜNEN 201 und die KPÖ drei. Zehn Mandate entfielen auf sonstige Parteien.

Context Marketing