Die Zukunft von mitarbeiterlosen Express-Supermärkten

Der Artikel von Sebastian Metzner geht der Frage auf den Grund, wie sich mitarbeiterlose Express-Supermärkte im Spannungsfeld zu den immer beliebteren Lieferdiensten von Supermarktketten durchsetzen können. Denn beide Konzepte adressieren den gleichen Kundennutzen: einen schnellen und einfachen Einkauf zu ermöglichen.

Anbieter: TRENDONE
Veröffentlicht: Jun 2017
Autor: Sebastian Metzner
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Trendforschung
Branchen: Arbeitswelt • Handel & Dienstleistung • Online & IKT & Elektronik
Tags: Amazon Go • Automatisierter stationärer Handel • Einzelhandel • Expressfilialen • Handelsangestellte

Sechs mal drei Meter misst die Bingo Box. Sie ist ein Supermarkt im Popup-Format. Aufgestellt vom gleichnamigen chinesischen Start-up in Zhongshan. Äußerlich gleicht die graue Box einem stylischen Schiffscontainer. Eine Glasfront gibt den Blick ins Innere frei. Dort reihen sich, luftig angeordnet, Regale mit Produkten aneinander. Ob Obst, Nudeln, Schokolade oder Getränke – der Kunde hat die Wahl zwischen 800 Artikeln. Der Clou an dem Konzept, es gibt keinerlei Mitarbeiter.

Keine Kasse, kein Warten, kein Personal

Der Supermarkt kann durch das Scannen eines QR-Codes an der Tür betreten werden. Über die beliebte Messenger-App WeChat wird die Identität des Kunden bestätigt. Im Supermarkt selbst entnimmt dieser selbstständig die gewünschten Produkte. Ein Kamerasystem verhindert Diebstahl. Bezahlt wird auch mobil via WeChat oder Alipay, nachdem die Waren an einem Kassenterminal gescannt wurden. Bei Fragen zu Produkten oder bei Problemen im Einkaufsprozess steht ein Kundenberater über Videochat zur Verfügung. Die Ausgangstür öffnet sich nach einem Sicherheitscheck wieder durch das Scannen eines QR-Codes.

Keine fünf Minuten dauert ein Einkauf im mitarbeiterlosen Supermarkt. Öffnungszeiten sind dabei nebensächlich. Kunden erhalten so die Möglichkeit, Besorgungen zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erledigen. Schnelligkeit und Verfügbarkeit bilden die zentralen Leistungsversprechen des Konzeptes. Mitarbeiter sind für die Erfüllung nicht mehr notwendig, denn der Kunde übernimmt sämtliche Leistungen, die zuvor durch Mitarbeiter erbracht wurden, selbst. Wartezeiten werden so vollständig eliminiert.

Keine fünf Minuten dauert ein Einkauf im mitarbeiterlosen Supermarkt. Öffnungszeiten sind dabei nebensächlich. Kunden erhalten so die Möglichkeit, Besorgungen zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erledigen. Schnelligkeit und Verfügbarkeit bilden die zentralen Leistungsversprechen des Konzeptes. Mitarbeiter sind für die Erfüllung nicht mehr notwendig, denn der Kunde übernimmt sämtliche Leistungen, die zuvor durch Mitarbeiter erbracht wurden, selbst. Wartezeiten werden so vollständig eliminiert.

  • Operations-Team statt Mitarbeiter?
  • Convenience Shopping mit Amazon Go
  • Automatisierte Expressfilialen als Brückentechnologie?

Link zum Blog

Context Marketing