Macro-Trend Security Systems: Cybersecurity – Wie realistisch ist maximale Sicherheit?

Wie schützen Sie Ihr Smartphone? Nutzen Sie die klassische PIN oder haben Sie sich ein kreatives Wischmuster ausgedacht? Erkennt Sie Ihr Smartphone bereits per Fingerabdruck? Vielleicht gehören Sie auch zu den 9 Prozent der Nutzer, die laut aktueller Bitkom-Befragung kein Passwort verwenden. Egal welcher Lösung Sie heute Ihr Vertrauen schenken, zukünftig wird es eine Vielzahl von neuen Verfahren geben, die dem Nutzer nur eins versprechen – maximale Sicherheit.

Anbieter: TRENDONE
Veröffentlicht: Okt 2016
Autor: Sebastian Metzner
Preis: kostenlos
Studientyp: Blog & Paper • Trendforschung
Branchen: Online & IKT & Elektronik • Sicherheit
Tags:

Der Macro-Trend Security Systems

Das Leben wird digitaler – und damit steigt das Bedürfnis, die Privatsphäre auch dort zu schützen. Die Absicherung mobiler Geräte gegen Datendiebstahl ist dabei von zentraler Bedeutung. Die ständige Kommunikation der Smartphones über leicht abzufangende, drahtlose Verbindungen bei gleichzeitiger Bündelung wichtiger Daten auf diesen Geräten macht sie zum beliebten Ziel von Cyberkriminellen. Diese befinden sich mit den Entwicklern in einem ewig währenden Wettrüsten. Auch an anderer Stelle zeichnet sich ein Konflikt ab: Die Überwachungsmechanismen von Staaten und Service-Anbietern decken sich häufig nicht mit der erwünschten Privatsphäre der Nutzer. Das sorgt für zusätzliche Reibung. Der Diskurs wird sich also auch in Zukunft zwischen den Polen Freiheit und Sicherheit bewegen.

Sicherheit als hochdynamischer Prozess

Im Bewusstsein, dass es absolute Sicherheit niemals geben wird, stellen sich Forscher der Herausforderung ein Höchstmaß an Sicherheit zu erlangen. Wohlwissend um die Grenzen der Machbarkeit. Denn aus dem statischen Zustand der Sicherheit ist ein hochdynamischer Prozess geworden. Für Forscher und Entwickler gilt es immer raffiniertere Schutzmechanismen zu entwickeln.

Context Marketing