Trends im Handel: Die Rückkehr des stationären Handels - Handelsflächen werden zu Showrooms

Die Vorteile des stationären Handels, die sofortige Verfügbarkeit und das direkte Erleben von Produkten, sind nicht nur den Konsumenten offensichtlich, sondern auch immer mehr Onlinehändler suchen ihren Weg in die Fläche, um von diesen Vorteilen zu profitieren.

Anbieter: TRENDONE
Veröffentlicht: Jan 2017
Autor: Sandro Megerle
Preis: kostenlos
Studientyp: Trendforschung
Branchen: Handel & Dienstleistung • Marketing & Medien • Online & IKT & Elektronik
Tags: Click & Collect • Digital Signage • Omni Channel • Online Shopping • Showroom • Stationärer Handel

Handelsflächen werden zu Showrooms, die digitale Sortimente live erlebbar machen und neben der reinen Wahrnehmung der Marke im „Offline“-Alltag einen Anker zum digitalen Angebot des Unternehmens bilden. Daneben übernehmen die Filialen der Onlinehändler die Funktion innerstädtischer Logistikknotenpunkte, die nicht nur für schnelle, dezentrale Lieferungen sorgen, sondern auch die Grundlage für Konzepte wie Click & Collect bilden ...

Der Niedergang des stationären Handels durch die Onlinekonkurrenz und dem damit verbundenen Leerstand innerstädtischer Handelsflächen ist laut einstimmiger Expertenmeinungen schon beschlossene Sache, die nur durch ausgefeilte (Omnichannel-) Konzepte zu verhindern wäre. Trotzdem setzt der stationäre Handel in fast allen Branchen die meisten Waren um und erzielt kumuliert immer noch die höchsten Umsätze.

Die Vorteile des stationären Handels, die sofortige Verfügbarkeit und das direkte Erleben von Produkten, sind nicht nur den Konsumenten offensichtlich, sondern auch immer mehr Onlinehändler sind sich dessen bewusst und suchen ihren Weg in die Fläche. Im Gegensatz zu Offline-Händlern, verfolgen diese meist andere Ziele mit ihrer stationären Präsenz. Handelsflächen werden zu Showrooms, die digitale Sortimente live erlebbar machen und neben der reinen Wahrnehmung der Marke im „Offline“- Alltag einen Anker zum digitalen Angebot des Unternehmens bilden. Daneben übernehmen die Filialen der Onlinehändler die Funktion innerstädtischer Logistikknotenpunkte, die nicht nur für schnelle, dezentrale Lieferungen sorgen, sondern auch die Grundlage für Konzepte wie Click & Collect bilden. 

Während kleinere Brands über Pop-Up- und Shop-in-Shop-Konzepte erste zeitlich und räumlich limitierte Gehversuche in der Handelsfläche wagten, bringen sich aktuell große Anbieter wie Amazon oder Alibaba in Position, um im großen Stile offline tätig zu werden. Das neue Supermarktkonzept „Amazon Go“, das vollständig auf Personal verzichtet, lässt erahnen, welche Intention der E-Commerce Gigant verfolgt und welcher Konkurrenz sich auch der stationäre Lebensmittelhandel in Zukunft stellen muss.

 

Trends zum Thema

Picture -1Integration des Online- in den Offlinestore
Das deutsche Unternehmen Urbanara hat in der Düsseldorfer Carlstadt seinen ersten Flagship-Store mit Heimtextilien und Wohnaccessoires eröffnet. Der Onlinestore wurde hierbei so in den stationären... weiter

 

Picture 0Designermode per App im Laden mieten
Das US-amerikanische Unternehmen Rent the Runway hat in New York den größten seiner mittlerweile sieben Läden eröffnet und mit viel Digitaltechnik ausgestattet. Dort können Kunden Designermode... weiter

 

Picture 0Pop-up-Flächen für Onlinehändler
Das deutsche Start-up Store2be bietet eine Plattform an, auf der Onlinehändler Pop-up-Flächen bei Einzelhändlern buchen können, um Produkte offline zu präsentieren und messbare Ergebnisse per... weiter
 

Context Marketing