Baby Boom reloaded? Starkes Wachstum am österreichischen Markt für Baby Care Produkte

16. Mai 2017 • News • GfK Austria GmbH • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Online & IKT & Elektronik • Handel & Dienstleistung • Essen & Trinken • Mode & Lifestyle

Die jährlich steigende Geburtenzahl* wirkt sich positiv auf die Ausgaben rund ums Baby aus. Das GfK Handelspanel misst im ersten Quartal 2017 ein Umsatzplus von +9,6% im Vergleich zum Vorjahr.

Werdende Eltern kennen die Situation: Der errechnete Tag der Geburt rückt näher und näher, die Gedanken kreisen nur noch um das Thema Baby. Und dabei stellt sich natürlich auch die Frage, ob wohl alle benötigten Ausstattungsprodukte wie Kinderwagen, Fläschchen, Schnuller & Co. schon beschafft wurden. Seit Jänner 2016 erhebt GfK im Point of Sales Tracking Daten zum boomenden Geschäft mit langlebigen Baby Care Produkten in Österreich.

Und nach den ersten Erkenntnissen klingeln die Kassen im Handel: „Im ersten Quartal wurde um +9,6% mehr Umsatz erzielt als im Jahr zuvor“, so Birgit Friedwagner, die Studienleiterin. Der Großteil davon ist auf die Umsatzschwergewichte Kinderwägen und Autositze zurückzuführen, bei denen sowohl Nachfrage als auch Durchschnittspreise ansteigen. Beruhigungssauger, Flaschenwärmer/Sterilisatoren und Stillprodukte weisen sogar zweistellige Wachstumsraten auf. Letztere umfassen eine Vielzahl an Produkten, deren Absatzvolumen 2017 stark zunimmt. Darüber hinaus fällt die Kaufentscheidung immer öfter zugunsten höherpreisiger, elektrischer Brustpumpen anstatt manueller Geräte. Babynahrungszubereiter erweisen sich zwar als schmales Segment, kompensieren dies aber durch ein dynamisches Wachstum und einer Umsatzsteigerung von über 30%.

Die an der Erhebung teilnehmenden Händler zählen zu den führenden Unternehmen des Elektro- und Lebensmittelhandels, der Drogeriefachhandelsketten, des Babyfachhandels und Spielwarenhandels, der Einrichtungshäuser, der Baumärkte, des Autozubehörhandels sowie des Versand- und Onlinehandels. Die im GfK Handelspanel gewonnenen Daten zu aktuellen Produkttrends, Vertriebsstrukturen, gängigen Preispunkten, Marktanteilen oder Topsellern bieten Handel und Industrie eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Marktbearbeitung.

 Zur Studie

Die Daten werden von GfK kontinuierlich in ausgewählten Geschäften der unterschiedlichen Absatzkanäle erfasst. In den einzelnen Handelsgeschäften werden daher monatlich Verkäufe und Verkaufspreise artikelgenau erhoben, in einem Datenpool zusammengeführt und anschließend nach Vertriebskanälen ausgewiesen. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 425.000 Verkaufsstellen ein. Über die Warengruppen aller Sektoren hinweg ergibt sich somit ein Bild über die Entwicklung des Marktes für verschiedene Gebrauchs- und Verbrauchsgüter. Im Bereich Baby Care erfasst GfK Handelsumsätze unter anderem in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Russland.

Ansprechpartnerin

Birgit Friedwagner, T: +43 1 71710 305, birgit.friedwagner@gfk.com 

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren