Baukosten im Hochbau steigend, im Tiefbau weiter rückläufig

17. Mai 2015 • News • Statistik Austria • Statistik • Statistik Online Datenbank • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Bau & Wohnen • Produktion

Der Baukostenindex betrug im April 2015 laut Berechnungen von Statistik Austria für den Wohnhaus- und Siedlungsbau 108,9 Punkte. Damit stieg der Index im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,1% und zum Vormonat um 0,3%.


Der Baukostenindex für den Straßenbau hielt bei 107,2 Indexpunkten und sank gegenüber April 2014 um 3,1% und gegenüber März 2015 um 0,1%. Die Baukosten für den Brückenbau (107,0 Punkte) reduzierten sich um 0,5% gegenüber dem Vorjahresmonat und erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,2% (siehe Tabelle).

Im Vorjahresvergleich verzeichneten im Hochbau die Pegelstoffe "Aluminiumwaren", "Warmwasseraufbereitungsgeräte" und "Kabel" Preissteigerungen. Im Vergleich dazu sanken die Preise von "Baustahl" und "Stahl, Bleche, Träger". Im Tiefbau wurden Waren wie "Bitumen", "Gas" und "Diesel, Benzin" günstiger. Dagegen verteuerten sich die Materialkosten für die Warenkorbelemente "Aluminiumwaren" sowie "Kunststoffrohre" und "Strom".

Context Marketing