Bloß nicht aus der Reihe tanzen : Die Generation Z auf Instagram & Co.

06. Feb 2019 • News • GIM • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Kultur • Marketing & Medien • Mode & Lifestyle

Als Persönlichkeit aus der Masse hervorstechen oder anecken: für viele 16-bis 23 -Jährige scheint das im Rahmen ihrer Social Media Auftritte kein Ziel zu sein. Im Gegenteil: auf Instagram & Co. zeigt sich die so genannte „Generation Z“ überraschend homogen. Hinsichtlich Ästhetik und Posen unterwirft man sich eher den gültigen Normen und Regeln, die von der Social Media Community am meisten Zustimmung erhalten.


Studienauszug: Nutzung von sozialen Medien durch Jugendliche nach Altersgruppen in Deutschland 2018

16 - 17jährige nutzen stärker die weniger alltagsnahen Sozialen Medien.  Je älter die Zielgruppe wird, desto relevanter werden die realitätsnahen Medien.

Das ist ein übergreifendes Ergebnis der Studie “Digital Self vs. Real Self - die Gen Z in den Sozialen Medien” der Gesellschaft für Innovative Marktforschung in Heidelberg. Die repräsentative Studie untersucht, wie sich 16- bis 23-Jährige in den Sozialen Medien präsentieren.

Der Neo-Konformismus im Netz bringt für die Gen Z ähnliche Träume und Schönheitsideale hervor. Konkret bedeutet das: die 16 - bis 23 - Jährigen versuchen mit allen Mitteln in ihren Posts möglichst gestylt und erfahren zu wirken. Um diese Effekte zu erzielen nutzen 66 % von ihnen Apps zur Bildbearbeitung. Mädchen greifen zudem zu immer drastischeren Beauty - Maßnahmen wie Gelnägeln und künstlichen Wimpern.

Die Gründe hierfür haben viel mit dem Wunsch nach sozialer Anerkennung zu tun: Wer sich im Netz Gen Z - konform präsentiert erhält viele „Likes“ von Gleichaltrigen. Die Anerkennung durch die Peergroup wird von der Gen Z schon als Leistung angesehen. Entsprechend sehen sich viele 16 - bis 23 - Jährigen auch beruflich in der Social Media Welt: Ein Drittel geben an, dass es ihr größter Traum wäre , mit Posts in Sozialen Medien Geld zu verdienen. Gleichzeitig lastet ein hoher Performancedruck auf der Zielgruppe , den Idealen der Sozialen Medien zu entsprechen.

Die GIM-Studie analysiert weiterhin die Rolle Sozialer Medien beim Thema Produktkauf. Mädchen lassen sich vor allem in den Bereichen Mode und Kosmetik inspirieren, Jungs hingegen bei Sport, Gaming und Technik. Als Inspirationsquelle für einen konkreten Produktkauf dient vor allem Instagram: Für den Bereich Mode geben 68 % an, sich im letzten halben Jahr hier zu einem Produktkauf inspiriert haben zu lassen. Dabei sind Soziale Medien bei Produktkäufen tendenziell für jüngere Personen ausschlaggebend.

Die Generation Z ist eine digitale Generation: die 16- bis 23-Jährigen sind „always on“. Soziale Medien sind für sie Ausdrucksmöglichkeit und Inszenierungsplattform in einem. Online präsentieren sich die jungen Erwachsenen nur von ihrer „beste Seite“: gestylt, erfahren, erfolgreich und schön. Dabei steht die digitale Selbstdarstellung häufig im Kontrast zum realen „Ich“ und dem persönlichen Auftreten der Gen Z.

Die GIM Studie betrachtet diese Diskrepanz zwischen „Digital Self“ und „Real Self“ der Gen Z näher. Die Ergebnisse der repräsentativen Studie zeigen, welche Motive für die mediale Selbstinszenierung überwiegen.

„Digital Self vs. Real Self“ liefert Ihnen Insights zum Onlineverhalten der Gen Z, ihrer Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung. Ebenso werden die Rollen Sozialer Medien sowie unterschiedliche Nutzungs-Szenarien beleuchtet. Darüber hinaus gibt Ihnen die Studie Einblicke, welche (Schönheits-)Ideale die 16- bis 23-Jährigen verfolgen und wie sich ihre Einstellungen und Bedürfnisse im Laufe der Jahre verändern.

Inhalte der Studie

  • Studiendesign & Methode
  • Soziale Medien & die Facetten der Persönlichkeit
  • Funktionen & Motive Soziale Medien
  • Selbstoptimierung, Beautymaßnahmen, Leistungsdruck
  • Rolle der Sozialen Medien bei Produktkäufen
  • Zusammenfassung & Empfehlungen

„Digital Self vs. Real Self“ beantwortet unter anderem folgende Fragen:

  • Wie verhält sich die Generation Z in den Sozialen Medien?
  • Welche Motive verfolgt die Gen Z mit der Selbstdarstellung in den Sozialen Medien?
  • Welche Unterschiede gibt es je nach Alterszielgruppe, Geschlecht und Medium?
  • Welche Rolle spielen Soziale Medien bei Kaufentscheidungen der Gen Z?
  • Welche Rolle spielen Influencer und soziale Medien bei Kaufentscheidungen der Zielgruppe?

Die Studie liefert Ihnen als Verantwortliche/r aus den folgenden Bereichen wertvolle Informationen und Insights:

  • Beauty & Personal Care
  • Mode
  • Sport & Fitness
  • Gaming & Technik

Die gesamte Studie stellt Ihnen GIM gerne kostenfrei als pdf-Datei zur Verfügung.

Link zur Studie auf der Website von GIM 

Wenn Sie Fragen zur Studie haben, können Sie sich gerne an die Studienverantwortliche, Senior Research Managerin Tina Choi-Odenwald, wenden.

Context Marketing