Brandmelder: No-Names gewinnen an Bedeutung

31. Okt 2016 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Sicherheit

Der Herstellerumsatz mit Brandmeldern stagnierte in Österreich im Jahr 2015 bei 18,4 Millionen Euro. Deutliche Zuwächse gab es vor allem bei No-Names und Handelsmarken, zeigen aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Brandmelder in Österreich 2016.

Marktentwicklung Brandmelder total in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Obgleich Rauchmelder auch im Wohnungsneubau mittlerweile obligatorisch sind, entwickelt sich der Markt für Brandmelder zäh. Zwar stieg die Nachfrage im Jahr 2015 um 2,4% geg. VJ, infolge des hohen Preisdrucks blieb davon erlösseitig aber nichts übrig. Insgesamt setzten die Hersteller im letzten Jahr mit Rauch- und Hitzemeldern 18,4 Millionen Euro (+0,2% geg. VJ) um.

Mehr und mehr gewinnen Produkte der Preiseinstiegslage an Bedeutung. Neben Abus sind das vor allem No-Names und Handelsmarken. Mittlerweile liegt der Marktanteil der Rauchmelder mit einem Herstellerverkaufspreis von zehn Euro oder weniger bei gut vierzig Prozent.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie Ihre persönliche Ansprechpartnerin Sabine Hengster: Tel.: +43 1 470 65 10 - 0 I Email: sh@kfp.at

Context Marketing