Das Spa zu Hause ist wieder angesagt

21. Jun 2018 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Mode & Lifestyle

Im Jahr 2017 standen in Österreich Wellnessprodukte für zu Hause wieder hoch im Kurs. Ob Saunen, Infrarotkabinen oder Whirlpools, die Hersteller freuten sich über steigende Erlöse, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Wellnessprodukten in Österreich von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.


Marktentwicklung Wellnessprodukte total in Österreich

Der Markt für Wellnessprodukte erlebte im vergangenen Jahr einen unerwartet kräftigen Aufschwung. Und das aus gutem Grund, standen doch Investitionen in das Spa für zu Hause hoch im Kurs. So stiegen beispielsweise die Herstellererlöse mit Haushalts-Saunen um 4,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf rund 15,8 Millionen Euro. Angesagt waren insbesondere höherpreisige Produkte, oftmals mit integriertem Infrarotstrahler. Doch auch bei klassischen Infrarotkabinen gab es - trotz sinkendem Preisniveau - ein Umsatzplus von 2,5 Prozent gegenüber Vorjahr. Vermehrt wählte man ein Modell für zwei Personen. Noch vor wenigen Jahren wurden im Privatbereich nahezu ausschließlich Solokabinen (für eine Person) gekauft. Immer beliebter werden zudem Whirlpools für den Außenbereich. Im Jahr 2017 erhöhten sich die Herstellererlöse um 6,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf 19,8 Millionen Euro. Im Jahresabstand weitete sich damit der Gesamtmarkt um 4,2 Prozent auf nahezu 62 Millionen Euro aus.

Der Markt für Wellnessprodukte erlebte im vergangenen Jahr einen unerwartet kräftigen Aufschwung. Und das aus gutem Grund, standen doch Investitionen in das Spa für zu Hause hoch im Kurs. So stiegen beispielsweise die Herstellererlöse mit Haushalts-Saunen um 4,4 Prozent gegenüber Vorjahr auf rund 15,8 Millionen Euro. Angesagt waren insbesondere höherpreisige Produkte, oftmals mit integriertem Infrarotstrahler. Doch auch bei klassischen Infrarotkabinen gab es - trotz sinkendem Preisniveau - ein Umsatzplus von 2,5 Prozent gegenüber Vorjahr. Vermehrt wählte man ein Modell für zwei Personen. Noch vor wenigen Jahren wurden im Privatbereich nahezu ausschließlich Solokabinen (für eine Person) gekauft. Immer beliebter werden zudem Whirlpools für den Außenbereich. Im Jahr 2017 erhöhten sich die Herstellererlöse um 6,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf 19,8 Millionen Euro. Im Jahresabstand weitete sich damit der Gesamtmarkt um 4,2 Prozent auf nahezu 62 Millionen Euro aus.

Der neue Trend zum eigenen Spa ist nicht zuletzt auf die geänderte Kommunikationsstrategie einiger relevanter Anbieter zurückzuführen. Denn anstatt die bereits in die Jahre gekommenen klassischen Wellness-Argumente wie Wohlfühlen und Entspannen zu bedienen, werden die Produkte zunehmend in den Motivationsfeldern Gesundheit, Lifestyle und Erotik positioniert. Und offenbar tragen die Bemühungen Früchte.

Zu den Studien:

BRANCHENRADAR Saunen & Infrarotkabinen in Österreich 2018
BRANCHENRADAR Whirlpools und Wellness-Duschen in Österreich 2018