Deutlicher Umsatzrückgang bei Textilen Bodenbelägen

26. Mai 2015 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Mode & Lifestyle

Der Markt für Textile Bodenbeläge schrumpfte in Österreich auch im Jahr 2014 signifikant. Treiber war einmal mehr ein sinkender Bedarf im Nicht-Wohnbau. Im Wohnbau bleibt die Position weiterhin schwach, wie aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Textile Bodenbeläge in Österreich 2015 zeigen.


Textile Bodenbeläge werden in Österreich zum überwiegenden Teil im Nicht-Wohnbau, primär in Büros und Hotels, verlegt. Der Wohnbereich hält nur einen Marktanteil von rund 34 Prozent. In den eigenen vier Wänden bevorzugen die Österreicher Holz, zuletzt auch wieder etwas stärker Elastische Bodenbeläge. Alle Versuche, den textilen Bodenbelag wieder stärker in die Wohn- und Schlafzimmer der privaten Haushalte zu bekommen, sind gescheitert.

Insofern ist für den Markt das Investitionsverhalten der Unternehmen von entscheidender Bedeutung. In den beiden letzten Jahren standen die Unternehmen offenbar auf der Ausgabenbremse. Denn trotz steigender Durchschnittspreise sanken die Herstellererlöse signifikant. Im Jahr 2014 sank der Umsatz insgesamt um 3,7% geg. VJ auf knapp 44 Millionen Euro.                                                                                                                               

Tabelle: Marktentwicklung Textile Bodenbeläge in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Umsatz in Mio. Euro 2011 2012 2013 2014
Textile Bodenbeläge 45,5 46,8 45,4 43,7

Quelle: BRANCHENRADAR Textile Bodenbeläge in Österreich 2015

Die Berechnung wurde mit aller gebotenen Sorgfalt - aber ohne Gewähr - erstellt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie uns gerne persönlich.
Ansprechpartnerin: Alexandra Wailzer
Tel.: +43 1 470 65 10-13 I Email: aw@kfp.at


Über BRANCHENRADAR
Unter der Marke BRANCHENRADAR erscheinen jährlich aktualisierte Markt- & Wettbewerbsstudien für mittlerweile mehr als 100 Märkte in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Der BRANCHENRADAR wird ausschließlich im Eigenauftrag erstellt und ist somit für den freien Verkauf bestimmt. Nicht zuletzt durch die dadurch gewährleistete Interessensungebundenheit und die solide Erhebungsmethodik ist der BRANCHENRADAR dieMarktstudie, der Industrie und Handel am meisten vertrauen.
BRANCHENRADAR ist eine EU-weit geschützte Wortmarke der KREUTZER FISCHER & PARTNER Consulting GmbH.

Context Marketing