Deutsche Lehrer setzen auf Online-Recherche der Schüler

15. Feb 2016 • News • marktmeinungmensch • Marktforschung • Infografik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Bildung & Wissenschaft • Online & IKT & Elektronik • Marketing & Medien

Die meisten deutschen Lehrer setzen, laut einer Umfrage der Bitkom, im Unterricht auf die selbstständige Online-Recherche ihrer Schützlinge. Die Mehrheit der Schüler benötigen bei der Internetrecherche kaum Hilfe. Wikipedia und Google sind die meist genutzten Online-Lexika.


Um Informationen für den Unterricht zu erhalten, wird am häufigsten auf Wikipedia zurückgegriffen. Das Online-Lexikon nutzen 84 Prozent der Lehrer, die ihre Schüler im Netz recherchieren lassen. An zweiter Stelle liegt die Suchmaschine Google (61 Prozent), deutlich vor den alternativen Suchangeboten Bing (25 Prozent) und Yahoo (18 Prozent). Spezielle Kindersuchmaschinen wie Fragfinn setzen 6 Prozent der Lehrer ein. Andere Webangebote nutzt nur jeder zwanzigste Lehrer (5 Prozent).


Titel-Icon: ©freepik

Context Marketing