Die Gratis-Kultur bei Online-Content bleibt weit verbreitet

13. Jun 2017 • News • Integral / IAB • Marktforschung • Online & IKT & Elektronik • Marketing & Medien • Sicherheit

Auf Content-Anbieter und Publisher kommen enorme Herausforderungen zu: Einerseits ist die Zahlungsbereitschaft der User gering und andererseits beschneiden die kommende EU-Datenschutzgrundsatzverordnung und ePrivacy-Richtlinie die Vermarktungsmöglichkeiten. Die Gratis-Kultur ist noch immer fest in den Köpfen verankert.


Gemeinsam mit INTEGRAL hat das internet advertising bureau austria in einer repräsentativen Umfrage 1.000 Teilnehmer seit Jahresbeginn zu ihrer Zahlungsbereitschaft für Online-Content befragt und vergleicht die Ergebnisse mit einer Studie aus dem Jahr 2013. Herr und Frau Österreicher haben laut iab austria Trendmonitor grundsätzlich eine nach wie vor geringe Bereitschaft, für Inhalte im Web zu bezahlen, wenn gleich diese in den letzten vier Jahren leicht zugenommen hat. Am ehesten sind die Befragten dazu geneigt, für exklusive Fachpublikationen in die digitale Geldbörse zu greifen: Immerhin acht Prozent würden sicher dafür bezahlen und 32 Prozent haben eine grundsätzlich positive Haltung. Ihnen stehen 38 Prozent gegenüber, die bezahlte Inhalte für sich ausschließen. Überwiegend sind jüngere Menschen mit höherer Bildung eher bereit, Bezahlinhalte zu konsumieren.

Zahlungsbereitschaft für Content

Zahlungsbereitschaft für allgemeine Online-Nachrichten nach Sinus-Milieus

„Auf Content-Anbieter und Publisher kommen enorme Herausforderungen zu: Einerseits ist die Zahlungsbereitschaft der User gering und andererseits beschneiden die kommende EU-Datenschutzgrundsatzverordnung und ePrivacy-Richtlinie die Vermarktungsmöglichkeiten. Die Gratis-Kultur ist noch immer fest in den Köpfen verankert und es bedarf massiver Aufklärung, dass digitale Inhalte reale Werte darstellen“, kommentiert iab austria-Präsidentin Martina Zadina die vorliegenden Studienergebnisse.

Inhalte der Studie

  • Bevorzugte Online-Werbeinformationen
  • Personalisierte Werbeinformationen im Internet - Pros und Contra Programmatic und Targeting
  • Preisinformationen oder Produktinformationen wichtiger?
  • Die Sinus-Milieus in Österreich / Die Zukunftsmilieus
  • Zahlungsbereitschaft für Content
  • Zahlungsbereitschaft für Fachpublikationen
  • Zahlungsbereitschaft für Online-Unterhaltung und Online-Gaming
  • Zahlungsbereitschaft für allgemeine Nachrichten
  • Zahlungsbereitschaft für Serviceseiten
  • Bevorzugte Abrechnung
  • Verwendung Popup- und Werbeblocker
  • Verzicht auf Werbeblocker für die Nutzung von kostenlosen Content
  • Akzeptanz von Cookies
  • Akzeptanz von Cookies für kostenlose Nutzung von Services
  • Innovationscluster in Österreich

Link zur Studie

Context Marketing