Die Stimmung und der alltägliche Umgang mit der COVID-19-Krise in Österreich März 2020

06. Nov 2021 • News • MindTake Research • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Gesundheit • Arbeitswelt

In der ersten Woche des Corona-Shutdowns versuchten die Österreicher, sich an die praktischen und emotionalen Realitäten eines räumlich begrenzten Lebens anzupassen: Ihr Hauptstressfaktor war die Sorge, dass Familienmitglieder und Freunde krank werden. Die Internetnutzung nahm in dieser Zeit dramatisch zu, da sich der Alltag der Österreicher generell auf den digitalen Modus verlagerte. Nachrichten- und Unterhaltungsportale sowie Homeoffice- und Kommunikationstools sind die klaren Gewinner des Corona-Shutdowns.


Studienauszug: Bewertung der Schlafqualität – Unterschiede zwischen Personen mit Kindern
im Haushalt / ohne Kinder im Haushalt 

Bewertung der Schlafqualität (2/2) – Unterschiede zwischen Personen mit Kindern im Haushalt / ohne Kinder im Haushalt

Inhalte der Studie

 

Studiensteckbrief

Ziel der Studie: Erhebung der aktuellen Stimmung in der österreichischen Bevölkerung und des Umgangs der Österreicherinnen und Österreicher mit der aktuellen COVID-19-Krise:

  • Internetnutzung
  • Bewertung der aktuellen Schlafqualität und des Stress-Levels
  • Größte Stress-und Sorgenquellen Erhebungsmethode: Computer-Assisted Web Interviews (CAWI) im Talk Online-Panel

Zielgruppe: Österreicherinnen und Österreicher zwischen 18 und 69 Jahren, repräsentativ für die Bevölkerung nach Alter, Geschlecht, Bundesland und Bildung Stichprobengröße: n=500

Erhebungszeitraum: 17. März – 23. März 2020 Interviewdauer: ca. 3-4 Minuten  

Context Marketing