Digitale Transformation ist bei österreichischen KMUs angekommen

24. Mai 2018 • News • Wirtschaftskammer • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Online & IKT & Elektronik

Die digitale Revolution ist angekommen – inzwischen in allen Branchen, Industriebereichen und Unternehmenskategorien. Die DigitaleTransformation steht auf der Agenda eines jeden Unternehmensinhabers und wird ein neues „Zeitalter“ einläuten. Vor diesem Hintergrund haben Arthur D. Little Austria, die Wirtschaftskammer Österreich, Hutchison Drei Austria sowie der KMU Institutsvorstand der Wirtschaftsuniversität Wien eine gemeinsame Studie zum Status der Digitalen Transformation Österreichischer KMUs durchgeführt.


Die digitale Revolution ist angekommen – inzwischen in allen Branchen, Industriebereichen und Unternehmenskategorien. Die Digitale Transformation steht auf der Agenda eines jeden Unternehmensinhabers und wird ein neues „Zeitalter“ einläuten. Wir verstehen darunter die konsequente und radikale Ausrichtung des Geschäftsmodells, der Produkte und Services,sowie der gesamten Betriebsabläufe auf die Anforderungen und Chancen der digitalen Welt. Verschiedene europaweite Studien zeigen jedoch, dass es häufig eine Diskrepanz zwischen dem digitalen Verhalten der Nutzer und der Digitalisierung der Unternehmen gibt.

Vor diesem Hintergrund haben Arthur D. Little Austria, die Wirtschaftskammer Österreich, Hutchison Drei Austria sowie der KMU Institutsvorstand der Wirtschaftsuniversität Wien eine gemeinsame Studie zum Status der Digitalen Transformation Österreichischer KMUs durchgeführt. Die Onlineumfrage wurde österreichweit über einen Zeitraum von 6 Wochen (29.05.-07.07.2017) von den Landeskammern der WKÖ ausgesendet, insgesamt 1.700 Unternehmen aus allen 7 Sparten der Wirtschaftskammer haben teilgenommen. Die Studie soll über die nächsten fünf Jahre wiederholt werden, um so eine Entwicklung festzustellen. Ziel der Studie ist es nicht, eine wissenschaftliche Grundlage zu bilden sondern einen Überblick über die Digitalisierung der KMU-Landschaft zu geben.

Auf Basis von 5 Themenfeldern, die wesentliche Teile des Unternehmens ansprechen, wurde ein Digitalisierungsindex erstellt, der eine Einblick in den Status der Digitalisierung gibt. Die 20 inhaltlichen Fragen wurden von Arthur D. Little ausgewertet, die Ergebnisse beschreiben verschiedene Elemente der Digitalisierung über Sparten und Bundesländer hinweg. Die Teilnehmer der Studie haben die Möglichkeit, durch dieWirtschaftskammer gezielte Beratung und Unterstützung zumThema zu erhalten.

Studienauszug: Digitalisierungs-Index nach Branchen

Information und Consulting zeichnet sich durch digitale Tätigkeiten und Modelle am Arbeitsplatz aus  Tourismus und Freizeitwirtschaft sowie Banken und Versicherungen haben ihre Kundenbeziehungen teils bereits digitalisiert  Ein hoher Indexwert in der Industrie ist auf eine hohe Digitalisierung in Betrieb und Tätigkeiten zurückzuführen

Inhalte der Studie:

  • Überblick
  • Studienergebnisse - Details
  • Treiber und Herausforderungen
  • Produkte und Services
  • Kundenbeziehungen
  • Betrieb und Tätigkeiten
  • Arbeitsplatz und Kultur
  • Exkurs: Datenspeicherung
  • Anhang

Die Branchen in der Studie: 

  • Information und Consulting
  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
  • Bank und Versicherung
  • Handel
  • Gewerbe und Handwerk
  • Transport und Verkehr
  • Industrie

10 Erkenntnisse zum Status der digitalen Transformation der österreichischen KMUs (Athur D. Little)

  1. Der Großteil der befragten KMUs über alle Branchen und Bundesländer hinweg befindet sich im Bereich “Digitaler Neuling” oder “Digital bewusst”. Die KMUs müssen sich weiter digital transformieren um von der Digitalisierung zu profitieren.
  2. Die Branche “Information und Consulting” ist im Index am weitesten fortgeschritten in der Digitalen Transformation, im “Gewerbe und  Handwerk” gibt es Aufholbedarf.
  3. Während „Betrieb und Tätigkeiten“ sowie die „Kundenbeziehungen“ bei den befragen KMUs häufig schon eher digitalisiert sind, gibt es noch Aufholbedarf in anderen Bereichen.
  4. Zwei-Drittel der Befragten sehen in der Digitalen Transformation eine Chance zur Gewinnung von Neukunden, die Hälfte der Befragten hofft auf Kostenersparnis.
  5. Fehlendes Know-How und fehlende Informationen zur Digitalisierung stellen Herausforderungen für die KMUs dar. Bei einem Großteil der KMUs besteht Bedarf zur Information, Beratung und Unterstützung bei der Digitalen Transformation, sowie der Wunsch nach Leistungsstarkem Internet und besseren rechtlichen Rahmenbedingungen.
  6. Die Kleinstunternehmen und Kleinunternehmen zeigen einen besonders großen Entwicklungsbedarf, insbesondere im B2C-Bereich sind  die Unternehmen noch nicht weit mit der digitalen Transformation fortgeschritten.
  7. KMUs müssen mehr in digitale Kommunikationskanäle investieren und innovative Lösungen nutzen, um den Umsatz durch digitale Kanäle zu steigern und Kunden zu erreichen.
  8. Ein Großteil der KMUs erwartet einen Beschäftigungsrückgang durch die Digitalisierung. Die Branchen mit einem niedrigen Wert im Digitalisierungsindex erwarten meist einen Rückgang,
  9. Branchen im vorderen Indexbereich sehen häufig einen Anstieg der Beschäftigung. Gezielte Unterstützung der KMUs ist notwendig, um neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle im Zeitalter der Digitalisierung voranzubringen.

Context Marketing