Gärtnerglück treibt Nachfrage bei Flächenentwässerung in Österreich

08. Mai 2019 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Produktion

Der Markt für Produkte der Flächenentwässerung wuchs in Österreich im Jahr 2018 signifikant um 4,5 Prozent. Rinnen aus Metall wurden das dritte Jahr in Folge deutlich stärker nachgefragt, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Flächenentwässerung in Österreich von BRANCHENRADAR.com


Marktentwicklung Flächenentwässerung in Österreich   

Bei moderat steigenden Preisen kletterte der Herstellerumsatz mit Produkten der Flächenentwässerung im vergangenen Jahr auf insgesamt 17,9 Millionen Euro. Angeschoben wurde der Markt vom steigenden Bedarf sowohl bei öffentlichen als auch nicht-öffentlichen Bauvorhaben.

Bei moderat steigenden Preisen kletterte der Herstellerumsatz mit Produkten der Flächenentwässerung im vergangenen Jahr auf insgesamt 17,9 Millionen Euro. Angeschoben wurde der Markt vom steigenden Bedarf sowohl bei öffentlichen als auch nicht-öffentlichen Bauvorhaben.

Wachstumsbeiträge lieferten Rinnen aus Beton, Komposit und Metall. Bei Beton betrug das Erlösplus 3,2 Prozent gegenüber Vorjahr, bei Komposit sogar 8,1 Prozent gegenüber Vorjahr. Am schnellsten wuchs jedoch das dritte Jahr in Folge der Markt für Rinnen aus Metall. Die Erlöse stiegen um zehn Prozent gegenüber Vorjahr. Infolge erhöhte sich der Marktanteil auf nahezu acht Prozent, obgleich die Produkte in etwa doppelt so teuer waren als der Marktdurchschnittspreis. Verantwortlich für die rasante Entwicklung von Metallrinnen in den letzten drei Jahren war im Wesentlichen das zunehmend breiter werdende Angebot und die steigende Nachfrage nach professioneller Flächenentwässerung in privaten Gärten. Der Umsatz mit Rinnen aus Kunststoff sank indessen überraschend rasch um zehn Prozent gegenüber Vorjahr. Die deutlich negative Performance von Kunststoff lag primär an einem veränderten Produktmix auf Herstellerseite.

Link zum BRANCHENRADAR Flächenentwässerung in Österreich 2017