GfK TEMAX® Österreich 1. Quartal 2014

21. Mai 2014 • Pressemeldung • GfK Austria GmbH • Branchenstudien • Handel & Dienstleistung

Nach Abschluss der ersten drei Monate 2014 zeigte der Markt der technischen Konsumgüter ein Umsatzvolumen von € 1,08 Mrd: 3,2% weniger als im ersten Quartal 2013. Dieser Rückgang offenbarte sich schon Ende des letzten Jahres. Jedoch zählte vor drei Monaten die Telekommunikation noch zu den Gewinnern.

GfK TEMAX® Österreich 1. Quartal 2014

Nach Abschluss der ersten drei Monate 2014 zeigte der Markt der technischen Konsumgüter ein Umsatzvolumen von € 1,08 Mrd: 3,2% weniger als im ersten Quartal 2013.

Dieser Rückgang offenbarte sich schon Ende des letzten Jahres. Jedoch zählte vor drei Monaten die Telekommunikation noch zu den Gewinnern. Dieser Bereich musste nun einen leichten Rückgang (-1%) hinnehmen. Zweistelliges Minus verzeichnete der Fotobereich (-18%) bzw weitere Umsatzeinbußen ergaben sich auch bei Unterhaltungselektronik, IT und Office. Grund zur Freude im Handel gab es bei den Haushaltsgeräten – sowohl Klein- (+2,8%) als auch Großgeräte (+1,3%) bewegten sich im grünen Bereich.

Elektrokleingeräte mit höchster Zuwachsrate

Nach einem erfreulichen Jahresabschluss setzten die Elektrokleingeräte ihre Erfolgsgeschichte im ersten Quartal 2014 fort und verbuchten ein Umsatzplus von 2,8%. Den stärksten positiven Einfluss nahmen mit Espressomaschinen und Staubsaugern jene Produktgruppen, die zusammen die Hälfte des gesamten Kleingerätemarkts ausmachen. Darüber hinaus entwickelten sich praktische Küchenhelfer wie Küchenmaschinen und Standmixer weiterhin stark. Die höchste prozentuelle Steigerung erreichten Haarschneidegeräte mit einem wertmäßigen Plus von 9,0%. Außerdem stachen Hairstylinggeräte nach längerer Talfahrt bereits das zweite Quartal in Folge positiv heraus: Aufgrund von Produktneuerungen stieg der Durchschnittspreis deutlich, wodurch trotz der weiterhin rückläufigen Nachfrage eine Umsatzsteigerung von 7,1% erzielt wurde.

Weiße Ware: Mit leichtem Plus ins Jahr 2014

Die Nachfrage der Weißen Ware war im ersten Quartal 2014 fast durchgängig positiv. Abgesehen von Mikrowellen Herden und Dunstabzugshauben schafften alle Warengruppen mehr Geräte als im Vergleichszeitraum 2013 abzusetzen. Es konnte auch ein Umsatzplus von mehr als 2,6 Mio. € generiert werden.

Einen starken Wertzuwachs brachte die kleinere Warengruppe der Dampfgarer hervor. Der Trend ging hin zu den größeren (>35l Fassungsvermögen) und damit teureren Geräten. Österreichs Küchen wurden aber auch mit immer mehr Einbauöfen und Induktionskochfeldern ausgestattet. Speziell flexible Induktionskochfelder konnten sich mehr als verdoppeln – in Menge und Wert – bei einem stabilen Durchschnittspreis von rund 1.200 €.

Telekommunikation: Erstmals seit vier Jahren im roten Bereich

Der erfolgsverwöhnte Telekomsektor weist nach vier Jahren rasanten Wachstums erstmals einen Umsatzrückgang von 1,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Während Anfang des Jahres noch ein leichtes Umsatzplus auf Grund der anhaltenden Kaufverschiebung von einfachen Featurephones hin zu Smartphones auszumachen war, liegen im März d.J. erstmals auch die Smartphoneabsätze deutlich hinter dem Vorjahr zurück. Drei von vier Handies im abgelaufenen ersten Quartal waren bereits Smartphones und auch der Weg für die nächste Generation LTE ist mittlerweile gut vorbereitet: 38% aller zwischen Januar und März verkauften Smart+Mobilephones sind LTE-fähig (vgl. 15% in Q1 2013). Auch die weiteren Ausstattungskriterien der neuen Smartphones lassen keine Wünsche offen: beispielsweise hat bereits etwa jedes fünfte verkaufte Handy eine extrem hochauflösende Kamera mit mehr als 11,5 MP (vgl. 4% in Q1 2013). Anhaltend positiv haben sich die mobilen Accessoires wie Taschen, Headsets, Ladegeräte und Co entwickelt.

Informationstechnologie: Start mit Umsatzrückgang

Der Start ins Jahr 2014 fiel im Bereich der Informationstechnologie eher verhalten aus. Das Umsatzvolumen der ersten drei Monaten des Jahres 2014 summierte sich auf rund 256 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang von minus 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Während der Handel erneut mit starken Umsatzeinbrüchen im Bereich der Desktop PCs zu kämpfen hatte, begann das erste Quartal 2014 mit einem leichten Umsatzwachstum bei Notebooks. Im Bereich der Media Tablets kam es in Q1 2014 trotz gestiegener Verkäufe erstmals zu einem Umsatzrückgang. Wachstumspotentiale der IT-Branche für 2014 finden sich weiterhin bei Ultrathin oder Convertible Notebooks sowie All-in-one-Computern.

Bürogeräte und Verbrauchsmaterialien: deutlicher Rückgang zu Jahresbeginn

Der Negativtrend im Bereich der Büromaschinen und Verbrauchsmaterialien hielt auch in Q1 2014 an. Im Vergleich zum ersten Quartal 2013 sank der Umsatz um minus 5,2 Prozent. Der gesamt erwirtschaftete Umsatz sank somit auf 68,9 Millionen Euro. Sämtliche Produktgruppen trugen zu diesem Ergebnis bei. Die größten Rückgänge wurden abermals bei Laser Druckern und Daten- / Videoprojektoren  gemessen. Bei Heimkinoprojektoren kann man aber aufgrund der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft  in Brasilien mit einem Aufschwung in Q2 rechnen. Im Bereich der  Verbrauchsmaterialien (Tinte und Toner) wurde das Vorjahresergebnis ebenfalls unterschritten.  Die fallende Nachfrage bei der Hardware macht sich auch beim Druckaufkommen bemerkbar.

Unterhaltungselektronik: weiterhin im MinuDer negative Trend in der Unterhaltungselektronik findet auch im ersten Quartal seine Fortsetzung. Mit einem Rückgang von 8,6% gegenüber dem  ersten Quartal 2013 verließ der Rückgang zwar den zweistelligen Bereich, die Reduktion des Marktvolumens ist aber weiterhin deutlich.

Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Produktgruppen von dem negativen Trend betroffen. Die Flachbildfernseher als gewichtigste Produktgruppe lagen 8,2% unter dem Vorjahresniveau. Hier konnten vor allem die stark steigenden Verkäufe der Ultra HD Falt TVs und die damit einhergehende Tendenz zu großen Bildschirmen (über 50 Zoll Bildschirm-Diagonale) den wertmäßigen Rückgang etwas eindämmen.

Foto: sehr schwachem erstes Quartal

Im Bereich Foto zeigen alle Produktgruppen einen deutlichen Rückgang der Konsumnachfrage.    Sowohl Kameras mit Wechselobjektiven, als auch Kompaktkameras und Wechselobjektive zeigten ein Minus, welches sich für den gesamten Bereich Foto zu einem Gesamt-Minus von 18,4% gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres summierte. Lediglich das Segment der Compact System Cameras (als Teil der Kameras mit Wechselobjektiven) konnte mit einem Plus von 25% für ein Wachstum sorgen. Sehr stark waren im Quartalsvergleich die Umsatzrückgänge bei den hochpreisigen Spiegelreflex-Kameras (SLR). Bei den Kompaktkameras (Fixed Lenses) konnte der leichte Anstieg des Durchschnittspreises den starken Mengenrückgang bei Weitem nicht kompensieren.

GfK TEMAX® Österreich: Hausgeräte widersetzten sich der Marktentwicklung

Um knapp € 36 Mio. (-3,2%) weniger konnten die technischen Konsumgüter zum Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaften. Dabei schafften es nur die Elektroklein- und Elektrogroßgeräte ihren Umsatz weiter auszubauen. Gespannt darf man auf die Entwicklungen der technischen Konsumgüter im zweiten Quartal blicken: die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft wird nicht nur bei der Unterhaltungselektronik als Verkaufsargument genommen, mittlerweile kündigen auch schon andere Bereiche Kampagnen an.

Zur Studie

Der GfK TEMAX® Austria ist ein vom Sektor Retail and Technology ge-schaffener Index zum Markt der technischen Gebrauchsgüter. Der GfK TEMAX® wird international veröffentlicht. Die Ergebnisse basieren auf den Erhebungen des Handelspanels der GfK Retail and Technology. In das Handelspanel fließen international Daten von mehr als 425.000 Verkaufsstellen in die Analysen ein. Alle Berichte und Pressemitteilungen sind unter www.gfktemax.com abrufbar.

Context Marketing