Höhere Vorfertigung schiebt Markt für Befestigungstechnik in Österreich an

08. Mai 2019 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Am österreichischen Markt für Schrauben und Dübel beschleunigte das Wachstum im Jahr 2018 signifikant. Ein Grund dafür war der Trend zum montageorientierten Bauen, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Schrauben und Dübeln in Österreich von BRANCHENRADAR.com


Marktentwicklung Schrauben & Dübel in Österreich

Bei moderat steigenden Preisen wuchs der Herstellerumsatz mit Schrauben und Dübeln für Montagezwecke im Bau- und Heimwerkerbereich im Jahr 2018 um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 134,4 Millionen Euro. Der Herstellerumsatz mit Schrauben erhöhte sich um 5,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf 62,6 Millionen Euro, bei Dübeln wuchsen die Erlöse um 2,7 Prozent auf 71,8 Millionen Euro.

Bei moderat steigenden Preisen wuchs der Herstellerumsatz mit Schrauben und Dübeln für Montagezwecke im Bau- und Heimwerkerbereich im Jahr 2018 um 4,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf 134,4 Millionen Euro. Der Herstellerumsatz mit Schrauben erhöhte sich um 5,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf 62,6 Millionen Euro, bei Dübeln wuchsen die Erlöse um 2,7 Prozent auf 71,8 Millionen Euro.

Hinter dem Marktwachstum stand eine Reihe von Treibern, angefangen von einer vergleichsweise guten Auftragslage im Holz- und Stahlbau bzw. im Maschinen- und Apparatebau. Zudem befeuerte eine exzellente Geschäftslage im Trockenbau die Nachfrage. Neben der deutlich aufwärtsgerichteten Baukonjunktur wurde der Markt jedoch einmal mehr vom Trend zum montageorientierten Bauen angeschoben, nicht zuletzt auch eine Folge steigender Vorfertigung. Infolge stiegen auch die Umsätze mit Konstruktionsschrauben, Stahlbauschrauben und Trockenbauschrauben sowie Stahldübeln und Injektionsdübeln deutlich rascher als der Markt.

Link zum BRANCHENRADAR Schrauben & Dübel in Österreich 2017

Context Marketing