Jugendliche halten EU für wichtig, aber fremd

10. Sep 2014 • News • Österreichische Gesellschaft für Europapolitik • Marktforschung • Pressemeldung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Bildung & Wissenschaft

Für zwei Drittel der Jugendlichen ist die EU „wichtig“, „sozial“ aber „kompliziert“ – Jede/r Zweite/r sieht sie als „fremd“ und „fern“

Österreichs Jugendliche halten die Europäische Union für "wichtig" und "sozial", gleichzeitig sehen sie sie jedoch als "kompliziert" und "fremd" an. Dies ist das Ergebnis einer österreichweiten Jugend-Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die im Zeitraum September 2013 bis Mai 2014 unter 4.278 Jugendlichen aller Schulstufen ab 14 Jahren durchgeführt wurde.

Mit vorgegebenen Gegensatzpaaren konfrontiert, gaben 68 Prozent der befragten Jugendlichen an, die Europäische Union für „wichtig“ zu halten. Nur 15 Prozent entschieden sich für die Option „unwichtig“ (Rest auf 100 Prozent = keine Antwort). In einem ebenfalls großen Maß wurden der EU die Eigenschaften „sozial“ (66 Prozent), „nötig“ bzw. „einflussreich“ (je 64 Prozent) zugeschrieben. 15 Prozent sahen die EU als „unsozial“, 17 Prozent als „unnötig“ und 16 Prozent als „einflusslos“ an.

Mehrheitlich wird die EU auch mit dem Begriff „Freiheit“ (58 Prozent) verbunden. Auch die Eigenschaften „solidarisch“ (56 Prozent), „modern“ (55 Prozent) und „interessant“ (50 Prozent) werden ihr zugeschrieben. 30 Prozent halten die EU hingegen für „langweilig“, 23 Prozent verbinden die Union mit „Zwang“ und betrachten sie als „altmodisch“. 17 Prozent werten sie als „unsolidarisch“.

Die Umfrage zeigt zudem, dass die EU von den Jugendlichen als schwer fassbar und abstrakt begriffen wird. 52 Prozent bezeichnen sie als „fremd“, 51 Prozent als „fern“, 72 Prozent als „kompliziert“. Nur 29 Prozent sehen sie als „vertraut“, 31 Prozent als „nahe“, gar nur 12 Prozent als „einfach“ an.

Dass es schwer fällt, die Europäische Union einzuordnen, zeigt auch die Tatsache, dass im Durchschnitt 20 Prozent der Befragten keine Bewertung zu den genannten Gegensatzpaaren abgaben. Besonders stark trifft dies auf die Gruppe der Berufs-, Fach-, Hauptschulen bzw. Polytechnikum zu.

Eine Mehrheit der befragten Jugendlichen (58 Prozent) spricht sich dafür aus, dass in Zukunft innerhalb der EU eher mehr „gemeinsam auf europäischer Ebene“ entschieden wird. 38 Prozent würden jedoch eine Entscheidungsfindung bevorzugen, die sich eher „mehr einzeln auf nationalstaatlicher Ebene“ vollzieht.

Die stärksten BefürworterInnen gemeinsamer Beschlüsse finden sich in der der Gruppe der jüngsten Befragten (15 Jahre oder jünger), die sich zu 64 Prozent dafür aussprechen (33 Prozent dagegen). Bei den 16 bis 18-Jährigen liegt der entsprechende Wert bei 59 Prozent (37 Prozent dagegen), bei den 19-Jährigen und Älteren sinkt er auf 52 Prozent (42 Prozent dagegen). Jugendliche aus einer AHS/NMS treten zu 62 Prozent für mehr europäische Lösungen ein (34 Prozent dagegen), in den anderen Schultypen sind es rund 56 Prozent (rd. 39 Prozent dagegen).

 

Österreichs Jugendliche halten die Europäische Union für "wichtig" und "sozial", gleichzeitig sehen sie sie jedoch als "kompliziert" und "fremd" an. Dies ist das Ergebnis einer österreichweiten Jugend-Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die im Zeitraum September 2013 bis Mai 2014 unter 4.278 Jugendlichen aller Schulstufen ab 14 Jahren durchgeführt wurde.

Mit vorgegebenen Gegensatzpaaren konfrontiert, gaben 68 Prozent der befragten Jugendlichen an, die Europäische Union für „wichtig“ zu halten. Nur 15 Prozent entschieden sich für die Option „unwichtig“ (Rest auf 100 Prozent = keine Antwort). In einem ebenfalls großen Maß wurden der EU die Eigenschaften „sozial“ (66 Prozent), „nötig“ bzw. „einflussreich“ (je 64 Prozent) zugeschrieben. 15 Prozent sahen die EU als „unsozial“, 17 Prozent als „unnötig“ und 16 Prozent als „einflusslos“ an.

Mehrheitlich wird die EU auch mit dem Begriff „Freiheit“ (58 Prozent) verbunden. Auch die Eigenschaften „solidarisch“ (56 Prozent), „modern“ (55 Prozent) und „interessant“ (50 Prozent) werden ihr zugeschrieben. 30 Prozent halten die EU hingegen für „langweilig“, 23 Prozent verbinden die Union mit „Zwang“ und betrachten sie als „altmodisch“. 17 Prozent werten sie als „unsolidarisch“.

Die Umfrage zeigt zudem, dass die EU von den Jugendlichen als schwer fassbar und abstrakt begriffen wird. 52 Prozent bezeichnen sie als „fremd“, 51 Prozent als „fern“, 72 Prozent als „kompliziert“. Nur 29 Prozent sehen sie als „vertraut“, 31 Prozent als „nahe“, gar nur 12 Prozent als „einfach“ an.

Dass es schwer fällt, die Europäische Union einzuordnen, zeigt auch die Tatsache, dass im Durchschnitt 20 Prozent der Befragten keine Bewertung zu den genannten Gegensatzpaaren abgaben. Besonders stark trifft dies auf die Gruppe der Berufs-, Fach-, Hauptschulen bzw. Polytechnikum zu.

Eine Mehrheit der befragten Jugendlichen (58 Prozent) spricht sich dafür aus, dass in Zukunft innerhalb der EU eher mehr „gemeinsam auf europäischer Ebene“ entschieden wird. 38 Prozent würden jedoch eine Entscheidungsfindung bevorzugen, die sich eher „mehr einzeln auf nationalstaatlicher Ebene“ vollzieht.

Die stärksten BefürworterInnen gemeinsamer Beschlüsse finden sich in der der Gruppe der jüngsten Befragten (15 Jahre oder jünger), die sich zu 64 Prozent dafür aussprechen (33 Prozent dagegen). Bei den 16 bis 18-Jährigen liegt der entsprechende Wert bei 59 Prozent (37 Prozent dagegen), bei den 19-Jährigen und Älteren sinkt er auf 52 Prozent (42 Prozent dagegen). Jugendliche aus einer AHS/NMS treten zu 62 Prozent für mehr europäische Lösungen ein (34 Prozent dagegen), in den anderen Schultypen sind es rund 56 Prozent (rd. 39 Prozent dagegen).

- See more at: http://www.oegfe.at/cms/index.php?id=63&tx_ttnews[backPid]=113&tx_ttnews[tt_news]=760&cHash=3f7db0e47e#sthash.k8QCEHTo.dpuf

Context Marketing