Kochfeld an Dunstabzugshaube: "Die Waschmaschine tropft!!"

08. Mär 2016 • News • metoda • Marktforschung • Online & IKT & Elektronik • Handel & Dienstleistung

Wenn die Waschmaschine die Fehlerdiagnose via Smartphone übermittelt, sich Programme und Temperaturen am Backofen über eine App steuern lassen oder das Kochfeld mit der Dunstabzugshaube spricht, dann arbeitet im modernen Heim das Internet of Things. Das Schlagwort fasst eine Entwicklung zusammen, in der bekannte Alltagsgegenstände über die digitale Kommunikation um „smarte“ Funktionen erweitert werden.

Der Trockner trocknet dann nicht mehr nur nach Schema F, er steuert stattdessen beispielsweise über eine Beladungskontrolle auch Temperatur und Trockendauer intelligent.

Internationale Hersteller sehen in der Vernetzung von Herd, Kühlschrank und Co. den nächsten großen Markttrend. Bis 2020, so schätzt Gartner, werden weltweit 25 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein. Bereits für den Konsumenten verfügbar sind Produkte aus dem Internet of Things im Bereich Weiße Ware. Der vernetzte Kühlschrank und die intelligente Spülmaschine bilden dabei die technologische Speerspitze der Produktinnovation.

Die E-Commerce-Marktforscher metoda schaut in einer aktuellen Untersuchung auf den Marktbereich für "Vernetzte Haushaltsgeräte" und benennt Anbieter, Produkttrends und Marktführer. Dazu wurden zwischen 3. Februar und 1. März 2016 Nachfrage- und Absatzdaten der Produktkategorie „Vernetzte Haushaltsgeräte“ auf Amazon.de analysiert. 


Titel-Icon: ©freepik

Context Marketing