Markt für Saunen & Infrarotkabinen setzt wieder zum Steigflug an

25. Sep 2017 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Produktion

Der österreichische Markt für Saunen & Infrarotkabinen konsolidierte sich im Jahr 2016 und dürfte im laufenden Jahr wieder um zwei Prozent geg. VJ wachsen. Im kommenden Jahr ist ein Plus von vier Prozent realistisch, zeigen aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Saunen & Infrarotkabinen in Österreich 2017.


Insolvenzen, Distributionsschwierigkeiten und ein insgesamt verhaltenes Konsumklima haben den Markt für Saunen & Infrarotkabinen in den letzten Jahren stark unter Druck gesetzt. Tiefpunkt war das Jahr 2015. Damals schrumpften die Herstellererlöse um 9,2 Prozent geg. VJ. Doch bereits im Folgejahr kam es zur Konsolidierung. Im Jahr 2016 lag der Markt mit insgesamt 51,3 Millionen Euro nur knapp unter Vorjahresniveau (-0,7% geg. VJ), wofür speziell das Umsatzplus bei Saunen (+3,6% geg. VJ) verantwortlich zeichnete.

Im heurigen Jahr dürfte es nun endlich wieder aufwärts gehen. Für Saunen erwartet der BRANCHENRADAR ein robustes Wachstum von drei Prozent geg. VJ, bei Infrarotkabinen werden die Erlöse voraussichtlich um etwa ein Prozent geg. VJ steigen. Insgesamt kann daher mit einem Umsatzplus von einer Million Euro auf 52,3 Millionen Euro gerechnet werden (+2,0% geg. VJ). Angeschoben wird der Markt zum einen von Objektsaunen, zum anderen von Infrarotkabinen für zwei und mehr Personen.

Im kommenden Jahr beschleunigt sich das Marktwachstum auf knapp vier Prozent geg. VJ (54,2 Mio. Euro), wobei wieder sowohl Saunen als auch Infrarotkabinen Wachstumsbeiträge liefern. Eine immer stärkere Bedeutung bekommen auch alternative Vertriebswege, wie beispielsweise Lebensmitteldiskonter. So hält etwa Hofer bei Infrarotkabinen absatzseitig mittlerweile einen Marktanteil von mehr als einem Viertel.

Marktentwicklung Saunen & Infrarotkabinen total in Österreich - Herstellerumsatz in Mio. Euro

Insolvenzen, Distributionsschwierigkeiten und ein insgesamt verhaltenes Konsumklima haben den Markt für Saunen & Infrarotkabinen in den letzten Jahren stark unter Druck gesetzt. Tiefpunkt war das Jahr 2015. Damals schrumpften die Herstellererlöse um 9,2 Prozent geg. VJ. Doch bereits im Folgejahr kam es zur Konsolidierung. Im Jahr 2016 lag der Markt mit insgesamt 51,3 Millionen Euro nur knapp unter Vorjahresniveau (-0,7% geg. VJ), wofür speziell das Umsatzplus bei Saunen (+3,6% geg. VJ) verantwortlich zeichnete. Im heurigen Jahr dürfte es nun endlich wieder aufwärts gehen. Für Saunen erwartet der BRANCHENRADAR ein robustes Wachstum von drei Prozent geg. VJ, bei Infrarotkabinen werden die Erlöse voraussichtlich um etwa ein Prozent geg. VJ steigen. Insgesamt kann daher mit einem Umsatzplus von einer Million Euro auf 52,3 Millionen Euro gerechnet werden (+2,0% geg. VJ). Angeschoben wird der Markt zum einen von Objektsaunen, zum anderen von Infrarotkabinen für zwei und mehr Personen. Im kommenden Jahr beschleunigt sich das Marktwachstum auf knapp vier Prozent geg. VJ (54,2 Mio. Euro), wobei wieder sowohl Saunen als auch Infrarotkabinen Wachstumsbeiträge liefern. Eine immer stärkere Bedeutung bekommen auch alternative Vertriebswege, wie beispielsweise Lebensmitteldiskonter. So hält etwa Hofer bei Infrarotkabinen absatzseitig mittlerweile einen Marktanteil von mehr als einem Viertel.

Link zum BRANCHENRADAR Saunen & Infrarotkabinen in Österreich 2017

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte  www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie Ihre persönliche Ansprechpartnerin Sabine Hengster: Tel.: +43 1 470 65 10 - 0 I Email: sh@kfp.at