MindTake sagt den Gewinner der ersten #BPW2016 Runde voraus

01. Mai 2016 • News • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft

Eine in den letzten Tagen vor der Wahl durchgeführte Umfrage zur Bundespräsidentenwahl von MindTake im Auftrag von ServusTV zeigte, dass der vorher unbekannte Norbert Hofer der Überraschungskandidat der Wahl sein würde — er wurde jeweils als Erster bei Sympathie, Kompetenz und Überzeugungsfähigkeit gereiht.

Vor dem ersten Wahldurchgang gaben 37,7% der Befragten an, dass der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer sie am meisten überzeugt hat. Der unabhängige Kandidat Alexander Van der Bellen, der in anderen Studien stets den ersten Platz belegte, erreichte in der MindTake Umfrage Platz zwei mit 26,6%, gefolgt von der unabhängigen Kandidatin Irmgard Griss, 16,5%. Die beiden Regierungsparteien ÖVP und SPÖ, mit ihren Kandidaten Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol kommen auf 7,1% und 6,5%. An letzter Stelle, mit 5,6%, steht der ebenfalls unabhängige Kandidat Richard Lugner. 

Positiv überrascht im Wahlkampf

Auch auf die Frage, wer im Wahlkampf positiv überrascht hat, führt Norbert Hofer klar mit 32,1%. Irmgard Griss erreicht 21%, gefolgt von Alexander Van der Bellen mit 17,5%. Richard Lugner überrascht ebenfalls 14,1% der Wähler positiv. Die Schlusslichter bilden Andreas Khol mit 8,5% und Rudolf Hundstorfer mit 6,7%.

Zukunft des Bundespräsidentenamtes

Die Frage, ob die Bundespräsidentschaftswahl Auswirkungen auf die übrige österreichische Innenpolitik haben werde, konnten sich die Befragten nicht einigen. 50,6% meinen sie habe keine Auswirkungen, 49,4% glauben jedoch, dass die Wahl Veränderungen mit sich bringen wird.

Etwa die Hälfte (49,4%) der Befragten stimmte für eine Umgestaltungen, rund ein Viertel (25,8%) für die komplette Abschaffung und ein Viertel (24,8%) für die Beibehaltung in der jetzigen Form, wenn es um die Zukunft des Amtes des Bundespräsidenten geht.

Hofer und Van der Bellen wirken am sympathischsten

Geht man nach der Sympathie der Kandidaten, führt Norbert Hofer auch diese Liste mit 34% an. Alexander Van der Bellen führt mit 28% vor Irmgard Griss (18%), Rudolf Hundstorfer (8%), Andreas Khol (7%) und Richard Lugner (5%).

Kompetenz und Durchsetzungskraft 

Um die Frage nach der Kompetenz der Kandidaten rangieren Van der Bellen und Hofer mit je 28% auf Platz 1. Am durchsetzungsfähigsten sind ebenfalls Hofer (41%) und Van der Bellen (21%). Irmgard Griss wirkt für 16% der Befragten kompetent und 11% meinen sie sei durchsetzungsfähig.14% der Befragten empfinden Khol als kompetent und 10% sagen er besitzt Durchsetzungskraft. Hundstorfer und Lugner wirken auf 11% beziehungsweise 2% kompetent. Bei der Durchsetzungskraft konnten sie 12% und 5% überzeugen. 

Auftreten im internationalen Umfeld

Werden die Kandidaten nach ihrem Auftreten im internationalen Umfeld gereiht, erreichen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer jeweils 27%. Irmgard Griss und Andreas Khol reihten jeweils 16% der Befragten auf Platz 1. Rudolf Hundstorfer wurde von 10% an erste Stelle gewählt, Richard Lugner von 4%.

Vertrauenswürdigkeit

Auf 28% der Befragten wirken Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer gleichermaßen vertrauenswürdig. 21% meinen Irmgard Griss sei am vertrauenswürdigsten. Je 9% reihen Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol an erste Stelle. Richard Lugner sehen 5% der Befragten an erster Stelle.

Context Marketing