Neubau und PU-/Hybrid-Dichtmassen rollen den Markt auf

15. Mai 2017 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Die Herstellererlöse aus Fugendichtmassen & PU-Schaum stiegen in Österreich im Jahr 2016 erstmals seit 2012 wieder erkennbar. PU-/Hybrid-Dichtmassen gaben dabei einmal mehr den Takt an. Für den Aufschwung war allerdings einzig der Neubau verantwortlich.


Zum ersten Mal seit 2012 gab der Markt für Fugendichtmassen & PU-Schaum wieder ein echtes „Lebenszeichen“ von sich. Die Herstellererlöse wuchsen um +2,4% geg. VJ auf rund 61,2 Millionen Euro. Für den Aufschwung war allerdings einzig der Neubau verantwortlich. Gegenüber 2015 wuchs der Bedarf signifikant um +4,5% geg. VJ. Die Wachstumsbeiträge kamen zwar aus allen Gebäudetypen, den überwiegenden Teil liefert aber der Geschoßwohnbau. Das Bestandsgeschäft entwickelte sich indessen weiterhin schwach. Die Nachfrage sank nochmals um -2,7% geg. VJ.

Von der Ausweitung des Marktvolumens profitieren alle Produktgruppen. Während sich jedoch der Umsatz mit Silikonen, Acrylen und PU-Schaum nur moderat um etwa ein Prozent geg. VJ erhöhte, gab es bei PU-/Hybrid-Dichtmassen ein kräftiges Erlösplus von nahezu acht Prozent geg. VJ, womit diese auch nahezu zwei Drittel des Marktwachstums schulterten. Mittlerweile liegt der Markt für PU-/Hybrid-Dichtmassen bereits bei 13 Millionen Euro und ist damit mehr als doppelt so groß wie der Markt für Acryle.

Marktentwicklung Fugendichtmassen & PU-Schaum total in Österreich - Herstellerumsatz in Mio. Euro

Zum ersten Mal seit 2012 gab der Markt für Fugendichtmassen & PU-Schaum wieder ein echtes „Lebenszeichen“ von sich. Die Herstellererlöse wuchsen um +2,4% geg. VJ auf rund 61,2 Millionen Euro. Für den Aufschwung war allerdings einzig der Neubau verantwortlich. Gegenüber 2015 wuchs der Bedarf signifikant um +4,5% geg. VJ. Die Wachstumsbeiträge kamen zwar aus allen Gebäudetypen, den überwiegenden Teil liefert aber der Geschoßwohnbau. Das Bestandsgeschäft entwickelte sich indessen weiterhin schwach. Die Nachfrage sank nochmals um -2,7% geg. VJ.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie ihre persönliche
Ansprechpartnerin Sabine Hengster;

Tel.: +43 1 470 65 10 - 0
Email: sh@kfp.at

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren