Objekt-Holzbau weiter im Aufschwung

01. Mai 2018 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Der österreichische Markt für Objekt-Holzbau wächst im Jahr 2017 wertmäßig um rund zwei Prozent geg. VJ. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt der steigende Anteil „reiner Holzbauten“, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Objekt-Holzbau in Österreich von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse.


Der Rückblick auf den Markt für Holz-Objektbauten im Jahr 2017 geschieht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weniger erfreulich war die Entwicklung des Marktanteils, bezogen auf die neu errichteten Objektgebäude im Geschoßwohnbau und Nicht-Wohnbau, fiel dieser doch – bezogen auf die Baubeginne – von 8,1 Prozent im Jahr 2016 auf 7,8 Prozent im abgelaufenen Jahr. Denn während sich die Baustarts von Objektgebäuden insgesamt erhöhten, sank die Nachfrage nach Holz-Objektbauten um -1,9 Prozent geg. VJ auf nunmehr 357 Gebäude (minus 7 Gebäude geg. VJ). Allerdings, und das war das Erfreuliche, erhöhte sich das durchschnittliche Objektvolumen signifikant um +4,1 Prozent geg. VJ. Folglich setzt sich das Umsatzwachstum am gegenständlichen Markt fort, wenngleich nur noch halb so schnell wie im Jahr davor. Die Erlöse erhöhten sich im Jahr 2017 um +2,1 Prozent geg. VJ auf nunmehr 272 Millionen Euro. Die Wachstumsbeiträge kamen im vergangenen Jahr erlösseitig aus nahezu allen Bundesländern. Lediglich für Vorarlberg und Tirol erhob BRANCHENRADAR.com Marktanalyse einen Umsatzrückgang.

Wie bereits die Jahre davor wurde der Markt ausschließlich von Objekten mit Tragewerkkonstruktion aus Holz befeuert. Der Umsatz mit „reinen Holzbauten“ erhöhte sich um +14,8 Prozent geg. VJ auf 129 Millionen Euro, da nicht nur die Anzahl der errichteten Gebäude, sondern auch der Anteil von GU-Projekten und dadurch die durchschnittliche Auftragssumme stieg. Insbesondere bei Wohngebäuden war der Zuwachs groß. Auch für 2018 und 2019 ist der Ausblick erfreulich. BRANCHENRADAR.com Marktanalyse rechnet mit einem Umsatzwachstum auf 320 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Marktentwicklung Objekt-Holzbau | Hersteller-Umsatzanteile nach Bundesländern 2017

Der Rückblick auf den Markt für Holz-Objektbauten im Jahr 2017 geschieht mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Weniger erfreulich war die Entwicklung des Marktanteils, bezogen auf die neu errichteten Objektgebäude im Geschoßwohnbau und Nicht-Wohnbau, fiel dieser doch – bezogen auf die Baubeginne – von 8,1 Prozent im Jahr 2016 auf 7,8 Prozent im abgelaufenen Jahr. Denn während sich die Baustarts von Objektgebäuden insgesamt erhöhten, sank die Nachfrage nach Holz-Objektbauten um -1,9 Prozent geg. VJ auf nunmehr 357 Gebäude (minus 7 Gebäude geg. VJ). Allerdings, und das war das Erfreuliche, erhöhte sich das durchschnittliche Objektvolumen signifikant um +4,1 Prozent geg. VJ. Folglich setzt sich das Umsatzwachstum am gegenständlichen Markt fort, wenngleich nur noch halb so schnell wie im Jahr davor. Die Erlöse erhöhten sich im Jahr 2017 um +2,1 Prozent geg. VJ auf nunmehr 272 Millionen Euro. Die Wachstumsbeiträge kamen im vergangenen Jahr erlösseitig aus nahezu allen Bundesländern. Lediglich für Vorarlberg und Tirol erhob BRANCHENRADAR.com Marktanalyse einen Umsatzrückgang.

Context Marketing