Österreichischer Büromöbelmarkt trotzt dem negativen Stimmungsbild

19. Nov 2017 • News • Interconnection Consulting • Branchenstudien • Marktdaten • Marktanalyse • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Entgegen anderslautender Meldungen profitiert der österreichische Büromöbelmarkt von der steigenden Investitionsneigung der Unternehmen und wuchs 2016 um 2,4%. 2017 wird das Wachstum sogar noch zulegen und 2,6% betragen, wie eine Studie von Interconnection Consulting zeigt. Das Marktvolumen betrug dabei im letzten Jahr 226,9 Mio. Euro und soll bis 2020 auf rund 250 Millionen Euro ansteigen.


Entwicklung des Umsatzes am österreichischen Markt für Büromöbel 2017

Entgegen anderslautender Meldungen profitiert der österreichische Büromöbelmarkt von der steigenden Investitionsneigung der Unternehmen und wuchs 2016 um 2,4%. 2017 wird das Wachstum sogar noch zulegen und 2,6% betragen, wie eine Studie von Interconnection Consulting zeigt. Das Marktvolumen betrug dabei im letzten Jahr 226,9 Mio. Euro und soll bis 2020 auf rund 250 Millionen Euro ansteigen.

Lounge-Stühle im Trend

In Österreich zeigt sich wie im restlichen Westeuropa auch ein Trend zu ergonomischen und bequemeren Möbel. So können die Lounge-Stühle mit Wachstumsraten zwischen 4 und 5% langsam Marktanteile hinzugewinnen. Jedoch gehen die Experten von Interconnection davon aus, dass sich das Wachstum im Lounge-Segment in den nächsten Jahren eher verringern wird und sich daher auch der Marktanteil dieses Segments nicht signifikant steigern werde. Noch immer die größte Produktgruppe stellen die Drehstühle dar, mit einem Anteil von 18,8%. Tische halten bei 18,4%. Diese Reihenfolge wird sich jedoch bald umdrehen, sodass die Tische nach dem Stauraum, die größte Produktgruppe stellen werden. Das Stauraumsegment bleibt weiterhin sehr stabil und wächst im Gleichschritt mit dem gesamten Büromöbelmarkt.

Preise stagnieren

Der starke Wettbewerb in den herkömmlichen Produktsegmenten zeigt sich auch in der Preisentwicklung bei Drehstühlen. Durch den harten Wettbewerb verringern sich die Margen der Anbieter und damit auch der Durchschnittspreis für Drehstühle. Dieser sank zwischen 2013 und 2016 um etwa 4%. Anders die Situation im neuen Produktsegment der Lounge-Stühle, deren Preise im gleichen Zeitraum um rund 3% angestiegen sind.

Marktkonzentration hoch

Die Marktkonzentration ist relativ hoch. Die Top-5-Unternehmen teilen sich mehr als die Hälfte (56,3%) des Gesamtmarktes untereinander auf und konnten ihre Anteile im vergangenen Jahr noch einmal stark erhöhen. Bei den Top-10-Unternehmen liegt der Anteil bei 73,8%, auch hier ist die Tendenz steigend. Dazu trägt auch bei, dass die neuen Produktsegmente, wie Lounge-Stühle vor allem von den Marktführern besetzt werden, und die kleineren Anbieter im hartumkämpften Markt für Drehstühle zu fjnden sind, wie Sasa Spiridonov, Autor der Studie erklärt.

Über die Studie

Die Studie IC Market Tracking Büromöbel analysiert den Markt für Büromöbel bzw. Hersteller. Sie erhalten detaillierte Informationen zum Gesamtmarkt wie auch zu einzelnen Segmenten wie Produktgruppen (Schränke, Arbeitstische, Konferenztische, Konferenzraum, Stühle, Loungestühle, Drehstühle und Trennwände), zu Distributionskanälen (Direkt, Indirekt) sowie eine Unterteilung in Excecutive und Operational.

In der Studie werden wichtige Einflussfaktoren aus dem Marktumfeld aufgezeigt und Prognosen für alle Segmente für die nächsten drei Jahre basierend auf unserem Indikatorenmodell erstellt. Im Rahmen der Wettbewerbsanylse erhalten Sie Informationen zu Marktanteilen der Hersteller inklusive Entwicklungen der letzten beiden Jahre hinsichtlich Gesamtmarkt und den unterschiedlichen Segmenten. 

Die Branchenstudie IC MARKET TRACKING® Büromöbel ist für folgende Märkte verfügbar

Belgien, Brasilien, Bulgarien, Büromöbel in Nordamerika 2015, Büromöbel Lateinamerika 2015, Büromöbel Osteuropa 2016, Büromöbel Westeuropa 2016, Dänemark, Deutschland, Deutschland - Österreich - Schweiz (Premium), Deutschland (Premium), Finnland, Frankreich, Gesamt OSTEUROPA, Gesamt WESTEUROPA, Italien, Kanada, Lateinamerika, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Österreich (Premium), Peru, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Schweiz (Premium), Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ukraine, Ungarn, USA, Vereinigtes Königreich

Context Marketing