Online-Glücksspiel wächst weiter in Österreich 2018 rasant

05. Jun 2018 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Marktforschung • Wirtschaftsstatistik • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Tourismus, Freizeit & Sport • Online & IKT & Elektronik • Handel & Dienstleistung

Der Online-Sektor wird in Österreich auch bei Glücksspiel und Sportwetten zu einer immer bestimmenderen Größe. Eine marktkonforme Novellierung der gesetzlichen Regelung des Online-Glücksspiels wäre daher sinnvoll, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Glücksspiel & Sportwetten in Österreich von BRANCHENRADAR.com


Marktentwicklung Glücksspiel & Sportwetten in Österreich

Der Markt für Glücksspiel und Sportwetten wuchs auch im vergangenen Jahr signifikant. Die Brutto-Spiel- und Wetterträge (BSE), also der Umsatz der Anbieter, kletterten auf 1.675 Millionen Euro. Das entsprach einem Anstieg von vier Prozent gegenüber Vorjahr. Angeschoben wurde der Markt im Jahr 2017 von allen Spielsektoren. Einmal mehr war es allerdings der Online-Sektor (Online-Glücksspiel und Onlinewetten), der die größten Wachstumsbeiträge lieferte. Gegenüber 2016 erhöhte sich der BSE um 11,4 Prozent auf 283 Millionen Euro. Mit einem Umsatzplus von 29 Millionen Euro schulterte der Online-Sektor damit nahezu 45 Prozent des Gesamtmarktwachstums.

Tabelle: Marktentwicklung Glücksspiel & Sportwetten in Österreich | Nettoerlöse (Bruttospiel- und Wettertrag) in Mio. Euro

Deutlich weniger dynamisch zeigte sich indessen der Stationäre Sektor (Spielbanken, Automaten/ VLT, stationäre Sportwetten). Der Brutto-Spiel- und Wettertrag wuchs um 2,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 716 Millionen Euro. Der Marktanteil sank dadurch um 0,7 Prozentpunkte auf 42,8 Prozent. Ein substanzieller Wachstumsbeitrag kam im Jahr 2017 auch wieder vom Lotterie-Glücksspiel. Der BSE stieg um 20 Millionen Euro oder 3,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 676 Millionen. Damit steuerten Lotterie-Glücksspiele mehr als dreißig Prozent zum Gesamtmarktwachstum bei. Nichtsdestotrotz sank der Marktanteil des Sektors auf 40,3 Prozent (minus 0,4 Prozentpunkte gegenüber Vorjahr).

Link zum BRANCHENRADAR Glücksspiel & Sportwetten in Österreich 2017

Der Markt für Glücksspiel und Sportwetten wuchs auch im vergangenen Jahr signifikant. Die Brutto-Spiel- und Wetterträge (BSE), also der Umsatz der Anbieter, kletterten auf 1.675 Millionen Euro. Das entsprach einem Anstieg von vier Prozent gegenüber Vorjahr.

Angeschoben wurde der Markt im Jahr 2017 von allen Spielsektoren. Einmal mehr war es allerdings der Online-Sektor (Online-Glücksspiel und Onlinewetten), der die größten Wachstumsbeiträge lieferte. Gegenüber 2016 erhöhte sich der BSE um 11,4 Prozent auf 283 Millionen Euro. Mit einem Umsatzplus von 29 Millionen Euro schulterte der Online-Sektor damit nahezu 45 Prozent des Gesamtmarktwachstums. Der Marktanteil stieg auf 16,9 Prozent (plus 1,1 Prozentpunkte gegenüber Vorjahr). Erwartungsgemäß stammte der gesamte Zuwachs vom Online-Glücksspiel, allerdings nur ein vergleichsweise geringer Beitrag vom österreichischen Lizenznehmer win2day.at. Knapp 85 Prozent kamen von Spieleplattformen die ohne heimische Lizenz anbieten. Damit stieg deren Marktanteil auf rund 65 Prozent. Entgegen der landläufigen Meinung ist allerdings auch auf diesem „Grauen Markt“ die Anbieterkonzentration hoch, teilten sich doch die größten zehn Anbieter mehr als 85 Prozent des Marktvolumens. Nichtsdestotrotz hat es der Gesetzgeber bislang nicht geschafft diese durchwegs mit EU-Lizenzen operierenden Unternehmen auf gesetzlicher Basis in den Markt einzubinden. Vielmehr gab es den Versuch, den Konsumenten deren Angebot vorzuenthalten. „Aus unserer Sicht wäre es sinnvoll einen ordnungspolitischen Rahmen zu schaffen, der es mehr als einem Online-Anbieter erlaubt sich um eine österreichische Lizenz für Online-Glückspiel zu bewerben“, so Andreas Kreutzer von BRANCHENRADAR.com Marktanalyse. „Denn offensichtlich gibt es eine Nachfrage jenseits des Monopols und es wäre doch besser diese in einem legalen Markt zu kanalisieren, als weiterhin für alle Beteiligten Rechtsunsicherheit aufrecht zu erhalten“, so Kreutzer weiter.

Deutlich weniger dynamisch zeigte sich indessen der Stationäre Sektor (Spielbanken, Automaten/ VLT, stationäre Sportwetten). Der Brutto-Spiel- und Wettertrag wuchs um 2,3 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 716 Millionen Euro. Der Marktanteil sank dadurch um 0,7 Prozentpunkte auf 42,8 Prozent.

Ein substanzieller Wachstumsbeitrag kam im Jahr 2017 auch wieder vom Lotterie-Glücksspiel. Der BSE stieg um 20 Millionen Euro oder 3,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 676 Millionen. Damit steuerten Lotterie-Glücksspiele mehr als dreißig Prozent zum Gesamtmarktwachstum bei. Nichtsdestotrotz sank der Marktanteil des Sektors auf 40,3 Prozent (minus 0,4 Prozentpunkte gegenüber Vorjahr).