Online-Shopping Wachstum ungebremst

27. Jun 2016 • News • market • Branchenstudien • Marktforschung • Online & IKT & Elektronik • Handel & Dienstleistung • Marketing & Medien

Ein Drittel der Österreicher kaufen mittlerweile online ein. Die Online-Shopper tätigen ein Viertel ihrer gesamten Einkäufe online. 2014 lag dieser Anteil bei etwa einem Fünftel. Der höchsten E-Commerce Anteil zeigt sich bei Reisen, Tickets, Hotels, Bücher, Eintrittskarten, Mode, Elektrogeräten und Geschenkartikel.


Die Studie " Online-Shopping 2016" untersucht das Nutzerverhalten und die Potenziale im Online- und im Versandhandel nach Produktgruppen und Dienstleistungen aus Kundensicht. Ein weiterer Schwerpunkt der Studie bietet den Vergleich der wichtigsten Webshops nach Zielgruppen, Markenwahrnehmung, Zufriedenheit, Kundenbindung, Preis-/Leistungsverhältnis und die Bewertung der Usability der Online-Prozesse.

Onlineshopping in Österreich 2016

Ein Drittel der Österreicher kaufen mittlerweile online ein. Die Online-Shopper/innen tätigen ein Viertel ihrer gesamten Einkäufe online. 2014 lag dieser Anteil bei etwa einem Fünftel.

Die Produkte und Dienstleistungen mit dem höchsten Online-Anteil sind Reisen, Tickets, Hotels, Bücher, Eintrittskarten, Mode, Elektrogeräte und -zubehör aber auch Geschenkartikel.

Die geringsten Anteile am Onlineshopping-Kuchen (und damit auch das höchste Entwicklungspotenzial) zeigen sich bei Produkten und Dienstleistungen, wie beispielsweise Lebensmittel, Finanzprodukte, Möbel, Brillen und Kontaktlinsen, Haustierprodukte, Sportartikel und auch Produkte rund um den Computer und das Smartphone.

Die Onlineshopper geben pro Jahr in Summe 2.000 Euro für Onlineeinkäufe aus.Hochgerechnet ergibt sich damit ein Jahresvolumen von 10 Milliarden Euro. 94 Prozent der  befragten Onlineshopper geben an in Zukunft häufiger online einkaufen zu wollen.

Pros und Cons des Online-Shoppings

Die Vorteile des Onlineshoppings liegen in erster Linie in der Convenience des Online-Kanals: Bestellen rund um die Uhr, keine Öffnungszeiten, internationales Produktportfolio, große Auswahlmöglichkeit, Möglichkeit des Produkt und Preisvergleiches und kein Anstellen an der Kasse.

Die Nachteile des Onlineshoppings liegen im Bereich der Kundenerlebnisse: Produkte können nicht haptisch ausprobiert werden, die persönliche Beratung und individuelle Serviceleistungen fehlen, die Zustellprozesse und Zustellkosten und die mangelnde Datensicherheit im Online-Handel.

Onlineshopping nach Produktgruppen

Context Marketing