Parkett bleibt im DACH-Raum alternativlos

06. Aug 2017 • News • Interconnection Consulting • Branchenstudien • Marktdaten • Marktanalyse • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Trotz des hohen Drucks anderer Materialien konnte der Parkett- und Echtholzbodenmarkt seine Marktanteile in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) behaupten. In allen drei untersuchten Ländern verzeichnete der Absatz einen leichten Anstieg. Auch in den nächsten Jahren soll sich der Trend steigender Absätze fortsetzen, wie eine neue Studie von Interconnection Consulting zeigt.


Deutschland wächst am stärksten

Alle drei untersuchten Länder können am Parkett- und Echtholzmarkt positiv gestimmt in die Zukunft blicken. Dabei zeigt sich, dass sich Österreich und die Schweiz fast gleichförmig entwickeln. Im Jahr 2017 werden beide mit rund 0,9% in Menge wachsen. Auch mittelfristig sieht man bei Interconnection fast einen Gleichschritt im Wachstum in der Schweiz und Österreich. Stärker als in der Schweiz und Österreich entwickelt sich der Markt in Deutschland, wo durch eine rege Bautätigkeit höhere Zugewinne zu verzeichnen sein werden. Für dieses Jahr wird ein Absatzanstieg von 2,4% erwartet. Bis 2020 wird noch mit einem jährlichen Anstieg von 1,5% in Menge gerechnet.

Parkettböden sind der Renner

Das mit Abstand wichtigste Produktsegment sind die Parkettböden, die sich nach wie vor reger Beliebtheit erfreuen. Sowohl in Deutschland (+2,7%) also auch in Österreich (+1,1%) und der Schweiz (+1,4%) wächst das Parkettbodensegment überdurchschnittlich. In Österreich ist das Parkettbodensegment für 90% des Gesamtmarktes verantwortlich, in Deutschland sind es 82,6% und in der Schweiz 86%. Während die Entwicklung bei Parkettböden in allen drei Ländern ähnlich gut verläuft gibt es in anderen Segmenten länderübergreifend Unterschiede. Während in Österreich und Deutschland die Massivholzböden in diesem Jahr ähnlich zulegen werden wie die Parkettböden, so wird dieses Segment in der Schweiz für dieses Jahr ein wenig an Boden verlieren (-2,1%).

Nichts geht über Eiche

Die Eiche ist und bleibt das Holzbodenmaterial Nummer Eins. Im letzten Jahr lag der Eichenanteil bei Holzböden in der Schweiz bei 87,9%, in Österreich bei 78,6% und in Deutschland bei 81,3%. Neben der Robustheit des Holzes ist die Eiche auch preisgünstiger als andere Holzarten. Zu den teureren Holzarten gehören z.B. die tropischen Hölzer und die Nuss- und Fruchthölzer, die jeweils einen Marktanteil von unter 4% bei Holzböden aufweisen.

Laminatböden als billige Alternative

Der Markt für Holzböden ist sehr fraktioniert. Die Eintrittsbarrieren für den Markt sind dementsprechend gering. Daher strömen immer wieder neue Produzenten von anderen Kontinenten in den europäischen Markt, was die Preise relativ niedrig hält. Dies zeigt sich auch in der Entwicklung der Marktanteile. Die Top-Ten-Unternehmen mussten in allen drei Teilmärkten Federn lassen und verloren an Marktanteilen. In Deutschland liegt dieser bei 42,7% in der Schweiz bei 53,2% und in Österreich bei 65,4%. Der Markt wird auch sehr von anderen Bodentypen unter Druck gesetzt, erklärt Jan Hudak, Autor der Studie. Dabei sind es im speziellen die Laminatböden, die zu günstigen Preisen ermöglichen eine Illusion von echtem Holz zu verbreiten. Wichtige Unternehmen in der Holzbodenbranche sind Bauwerk-Boen, Fischer Parkett, Gunreben, Unilin, Weitzer Parkett, Hamberger,Kährs...

Marktentwicklung Parkett- und Echtholzböden in der DACH Region

Alle drei untersuchten Länder können am Parkett- und Echtholzmarkt positiv gestimmt in die Zukunft blicken. Dabei zeigt sich, dass sich Österreich und die Schweiz fast gleichförmig entwickeln. Im Jahr 2017 werden beide mit rund 0,9% in Menge wachsen. Auch mittelfristig sieht man bei Interconnection fast einen Gleichschritt im Wachstum in der Schweiz und Österreich. Stärker als in der Schweiz und Österreich entwickelt sich der Markt in Deutschland, wo durch eine rege Bautätigkeit höhere Zugewinne zu verzeichnen sein werden. Für dieses Jahr wird ein Absatzanstieg von 2,4% erwartet. Bis 2020 wird noch mit einem jährlichen Anstieg von 1,5% in Menge gerechnet.

Das IC-Market Tracking® Parkett ist für die folgenden Märkte erhältich

Deutschland • Österreich • Schweiz

Das IC-Market Tracking® Parkett und Echtholzböden ist für die folgenden Märkte erhältich

Deutschland • Österreich • Schweiz • Frankreich • Italien • Benelux • Dänemark • Schweden • Polen • Spanien • UK • Türkei • Finnland • Norwegen • Tschechien • Slowakei

Trotz des hohen Drucks anderer Materialien konnte der Parkett- und Echtholzbodenmarkt seine Marktanteile in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) behaupten. In allen drei untersuchten Ländern verzeichnete der Absatz einen leichten Anstieg. Auch in den nächsten Jahren soll sich der Trend steigender Absätze fortsetzen, wie eine neue Studie von Interconnection Consulting zeigt.

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren