Pkw-Neuzulassungen gingen im Jahr 2019 um 3,4% zurück

21. Feb 2020 • News • Statistik Austria • Statistik • Wirtschaftsstatistik • Umwelt & Ökologie • Verkehr & Mobilität • Handel & Dienstleistung • Energie & Bergbau

Im Jahr 2019 wurden laut Statistik Austria insgesamt 436.260 Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen, um 1,8% weniger als 2018. Die Neuzulassungen von Personenkraftwagen (Pkw) nahmen um 3,4% auf 329.363 ab. Die Anzahl neu zugelassener Lastkraftwagen (Lkw) blieb im Vergleich zu 2018 weitgehend unverändert (+0,2% bzw. 48.042 Fahrzeuge). Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen verzeichneten 2019 – nach einem Rückgang von 19,3% im Jahr 2018 – wieder Zuwächse (+11,2%). Auch bei Zweirädern nahmen die Neuzulassungen insgesamt zu (+6,6% auf 40.660; 2018: -6,4% gegenüber 2017).


Kfz Zulassungen in Österreich 2019

Im Jahr 2019 wurden laut Statistik Austria insgesamt 436.260 Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen, um 1,8% weniger als 2018. Die Neuzulassungen von Personenkraftwagen (Pkw) nahmen um 3,4% auf 329.363 ab. Die Anzahl neu zugelassener Lastkraftwagen (Lkw) blieb im Vergleich zu 2018 weitgehend unverändert (+0,2% bzw. 48.042 Fahrzeuge). Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen verzeichneten 2019 - nach einem Rückgang von 19,3% im Jahr 2018 - wieder Zuwächse (+11,2%). Auch bei Zweirädern nahmen die Neuzulassungen insgesamt zu (+6,6% auf 40.660; 2018: -6,4% gegenüber 2017).

PKW - Neuzulassungen in Österreich 1990 bis 2019

Die Pkw-Neuzulassungen insgesamt lagen 2019 mit 329.363 um 11.705 unter dem Vorjahreswert (341.068), aber deutlich über dem Niveau des Zwanzigjahresdurchschnitts (316.332). Dabei sanken gegenüber 2018 die Neuzulassungen benzinbetriebener Pkw (Anteil: 53,7%) um 4,0% und Diesel-Pkw (Anteil: 38,4%) um 9,8%. Der Anteil alternativ betriebener Pkw - Elektro, Erdgas, bivalenter Betrieb, kombinierter Betrieb (Hybrid) und Wasserstoff (Brennstoffzelle) - war mit 8,0% bzw. 26.346 Neuzulassungen (2018: 4,9% bzw. 16.807) zwar weiterhin vergleichsweise gering, der relative Zuwachs betrug allerdings 56,8% (2018: +18,7%). Die Anzahl der Neuzulassungen von Benzin-Hybrid-Pkw – die wichtigste alternative Kraftstoffart bei Pkw – erhöhte sich um 47,8% auf 12.348.

Kraftfahrzeuge - Neuzulassungen in Österreich 2019

Im Jahr 2019 wurden laut Statistik Austria insgesamt 436.260 Kraftfahrzeuge neu zum Verkehr zugelassen

Weniger Benzin- und Diesel-Pkw, aber alternativ betriebene Pkw immer beliebter

Die Pkw-Neuzulassungen insgesamt lagen 2019 mit 329.363 um 11.705 unter dem Vorjahreswert (341.068), aber deutlich über dem Niveau des Zwanzigjahresdurchschnitts (316.332). Dabei sanken gegenüber 2018 die Neuzulassungen benzinbetriebener Pkw (Anteil: 53,7%) um 4,0% und Diesel-Pkw (Anteil: 38,4%) um 9,8%. Der Anteil alternativ betriebener Pkw – Elektro, Erdgas, bivalenter Betrieb, kombinierter Betrieb (Hybrid) und Wasserstoff (Brennstoffzelle) – war mit 8,0% bzw. 26.346 Neuzulassungen (2018: 4,9% bzw. 16.807) zwar weiterhin vergleichsweise gering, der relative Zuwachs betrug allerdings 56,8% (2018: +18,7%). Die Anzahl der Neuzulassungen von Benzin-Hybrid-Pkw – die wichtigste alternative Kraftstoffart bei Pkw – erhöhte sich um 47,8% auf 12.348.

Neuzulassungen von Elektro-Pkw nahmen um mehr als ein Drittel zu

Neuzulassungen von Pkw mit reinem Elektroantrieb nahmen um 36,8% auf 9.242 zu, ihr Anteil an allen Pkw-Neuzulassungen stieg von 2,0% auf 2,8%. Die meisten Elektro-Pkw wurden in Wien neu zugelassen (Anteil: 19,9%), gefolgt von Niederösterreich (17,8%), Oberösterreich (16,8%) und der Steiermark (14,8%). Elektro-Pkw wurden auch 2019 noch vorwiegend von juristischen Personen, Firmen bzw. Gebietskörperschaften zugelassen (80,9% der Elektro-Pkw-Neuzulassungen), der Anteil von privaten Neuzulassungen sank gegenüber dem Vorjahr von 19,9% auf 19,1%. Die Anschaffung von Elektro-Pkw, E-Motorfahrrädern und E-Motorrädern wurde im Jahr 2019 gefördert.

Durchschnittliche Pkw-CO2-Emissionen bei 126 g/km

Die CO2-Emissionen von allen neu zugelassenen Pkw (inkl. jene mit Elektro- und Wasserstoffantrieb) betrugen – laut vorläufigen Daten basierend auf Messungen im Rahmen des neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) – im Jahr 2019 im Durchschnitt 126 g/km (2018: 123 g/km). Im Jahr 2019 stieg der Wert für benzinbetriebene Pkw von 125 g/km 2018 auf 128 g/km (2000: 176 g/km). Bei Dieselfahrzeugen lag der Wert 2018 bei 129 g/km und nahm 2019 auf 133 g/km zu (2000: 162 g/km). Der durchschnittliche CO2-Wert ohne Pkw mit Elektro- und Wasserstoff (Brennstoffzelle)-Antrieb würde 129 g/km (2018: 126 g/km) betragen.

Nach dem neuen WLTP-Testverfahren ("Worldwide Harmonised Light Vehicles Test Procedure") ergab sich 2019 bei neuzugelassenen Pkw mit Benzinantrieb ein Durchschnittswert von 150 g/km; bei jenen mit Dieselantrieb ein Wert von 163 g/km.

Fahrzeuge der anteilsmäßig wichtigsten CO2-Klasse 111 bis 120 g/km (Anteil: 24,2%) konnten – wie bereits in den Jahren zuvor – neuerlich zulegen (+0,8%). Die höchsten Zunahmen wurden in der Klasse 161 bis 170 g/km beobachtet (Anteil: 5,3%), in der 63,5% mehr Pkw neu zugelassen wurden.

Pkw-Segmente: Geländefahrzeuge/SUV vor Kompaktklasse und Kleinwagen

Das bevorzugte Segment bei Pkw-Neuzulassungen ist das Geländefahrzeug (GFZG) bzw. SUV (Sport Utility Vehicle), das 2019 einen Anteil von 31,9% (105.102 Fahrzeuge) erreichte, gefolgt von der Kompaktklasse mit einem Anteil von 24,7% (81.479 Fahrzeuge) und Kleinwagen (Anteil 18,8%; 61.992 Fahrzeuge). Die durchschnittlichen CO2-Emissionen lagen bei GFZG/SUV bei 136 g/km, bei der Kompaktklasse bei 115 g/km sowie bei Kleinwagen bei 112 g/km.

VW bleibt Marktführer, gefolgt von Skoda und Seat

Unter den zehn wichtigsten Marken 2019, die insgesamt rund zwei Drittel der Pkw-Neuzulassungen repräsentieren, blieb VW mit einem Anteil von 16,0% Marktführer, trotz Rückgängen der Neuzulassungen gegenüber 2018 (-7,5%). Es folgen die Marken Skoda (Anteil: 8,3%) und Seat (Anteil: 6,0%), bei denen die Neuzulassungen um 7,3% bzw. 5,7% zunahmen. Die Neuzulassungen von Ford entwickelten sich rückläufig (-2,8%), während BMW um 3,2% mehr Neuzulassungen erzielte. Die weiteren Top-Marken Renault (-4,5%), Opel (-10,8%), Hyundai (-9,4%), Mercedes (-6,8%) und Fiat (-8,9%) entwickelten sich rückläufig.

Rund ein Viertel weniger Tageszulassungen

Die Pkw-Tageszulassungen gingen im Gesamtjahr 2019 um 24,2% auf 17.710 zurück (2018: -3,7%; 2017: +17,3%; 2016: -14,3%; 2015: -8,7%). Ihr Anteil an den gesamten Pkw-Neuzulassungen betrug 5,4% (2018: 6,8% bzw. 23.352 Tageszulassungen). In den ersten zehn Monaten des Jahres 2019 wurden Rückgänge zwischen 45,1% und 6,4% beobachtet. In den Monaten November und Dezember wurden mehr Tageszulassungen verzeichnet (+7,7% bzw. +40,1%).

Pkw-Neuzulassungen mit einer Zulassungsdauer von bis zu sieben Tagen sanken 2019 um 17,9%. Rückläufig entwickelten sich auch die Kurzzulassungen bei einer Zulassungsdauer von bis zu 30 Tagen (-10,4%), bis zu 60 Tagen, bis zu 90 Tagen (jeweils -8,5%) und bis zu 120 Tagen (-7,5%).

Lkw weitgehend unverändert; wieder mehr land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen

Die Zahl der Neuzulassungen von Lastkraftwagen (Lkw) entwickelte sich 2019 insgesamt leicht positiv (+0,2%) und erreichte mit 48.042 einen neuen Höchstwert. Schwere Lkw (Kl. N3; über 12 t höchstzulässigem Gesamtgewicht; +7,9%) sowie Lkw über 3,5 t bis 12 t höchstzulässigem Gesamtgewicht (Kl. N2; +2,5%) verbuchten Zuwächse, während leichte Lastkraftwagen (Lkw bis 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht (Kl. N1; -0,5%) – die mit einem Anteil von 90,4% wichtigste Lkw-Art – abnahmen. Bei land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen wurde ein Zuwachs von 11,2% (6.031 Traktoren und Zweiachsmäher) verzeichnet, während es 2018 noch einen Rückgang der Neuzulassungen von 19,3% gegeben hatte. Die Zahl der Neuzulassungen von Sattelzugfahrzeugen nahm um 11,1% auf 3.465 Fahrzeuge ab.

Neuzulassungen von Zweirädern insgesamt um 6,6% gestiegen

Neu zugelassene Zweiräder nahmen um 6,6% auf nunmehr 40.660 Fahrzeuge zu (2018: -6,4%). Die Zahl der Motorradneuzulassungen stieg gegenüber 2018 um 6,4%, jene von Motorfahrrädern um 7,1%. Den Höchstwert erreichten die Zweiräder im Jahr 2008 mit 53.255 Neuzulassungen.

Von den 12.964 Motorfahrrädern wurde 1.902 Fahrzeuge mit Elektroantrieb (Anteil: 14,7%; +4,7%) neu zugelassen. Unter den 27.696 neu zugelassenen Motorrädern waren 2,0% mit Elektroantrieb (550 Fahrzeuge; +75,2%).

Kfz-Gebrauchtzulassungen stagnieren im Jahr 2019

Im Jahr 2019 wurden 1.067.994 gebrauchte Kfz zum Verkehr zugelassen, um 0,1% weniger als 2018. Die Zahl der Gebrauchtzulassungen von Pkw lag mit 872.043 um 0,3% unter dem Vorjahreswert. Die Gebrauchtzulassungen von Diesel-Pkw (Anteil: 60,4%) verzeichneten eine Abnahme um 0,7% auf 526.530 Fahrzeuge, Gebrauchtzulassungen von Benzinern (inkl. Flex-Fuel; Anteil: 38,1%) gingen im Vergleich zu 2018 um 0,8% zurück. Auf dem Nutzfahrzeugmarkt konnten Zunahmen bei gebraucht zugelassenen Lkw (+4,9%), Sattelzugfahrzeugen (+4,1%) sowie land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (+3,1%) festgestellt werden. Unter den Zweirädern blieb die Zahl der gebrauchten Motorräder im Vergleich zum Vorjahr weitgehend unverändert (+0,2%), Motorfahrräder verzeichneten eine Abnahme (-6,7%).

Vorläufiger Bestand 2019: erstmals mehr als 5 Mio. Pkw

Zum Stichtag 31.12.2019 erreichte der vorläufige Bestand in Österreich rund 7,00 Mio. Kraftfahrzeuge, um 1,5% mehr als im Jahr zuvor. Auf die anteilsmäßig wichtigste Fahrzeugart Pkw (72,0%) entfielen rund 5,04 Mio. Fahrzeuge, um 1,2% mehr als noch zum Vorjahresstichtag. Bei Lkw wurden insgesamt 494.585 (+3,8%), bei land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen 468.078 (+0,8%) sowie bei Sattelzugfahrzeugen 19.334 Fahrzeuge (+2,3%) gemeldet. Unter den einspurigen Fahrzeugen waren 549.769 Motorräder (+2,8%) und 272.483 Motorfahrräder (-0,7%) zum Verkehr zugelassen.

Context Marketing