Sommerurlaub 2006–2015: Italien, Kroatien und Deutschland bleiben Top-Auslands-Reisedestinationen der Österreicher

14. Jan 2016 • News • Statistik Austria • Marktforschung • Statistik • Statistik Tabellen • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Tourismus, Freizeit & Sport • Verkehr & Mobilität • Gastronomie

Die Anzahl der Sommerurlaubsreisen der Österreicherinnen und Österreicher stieg in den letzten zehn Jahren um fast ein Fünftel. Fast die Hälfte der Österreicher urlaubt in der Heimat. Bei den Auslands-Destinationen bleiben Italien, Kroatien und Deutschland die beliebtesten Reiseziele.


Italien unter den Auslandsdestinationen am beliebtesten

Wenngleich im Sommer mehr Urlaubsreisen im Ausland als im Inland durchgeführt werden, liegt das eigene Land als beliebtestes Sommer-Reiseziel im Trend(+23,7% bei Inlandsurlaubsreisen zwischen 2006 und 2015). Im Sommer 2015 wurden 46,7% der Urlaubsreisen in Österreich (3,18 Mio.) verbracht, was gegenüber 2006 einer Zunahme von 2,5 Prozentpunkten entspricht. Vor allem Kurzurlaubsreisen in Österreich legten in den letzten zehn Jahren stark zu(+48,6%), während sich die Anzahl der Haupturlaubsreisen rückläufig entwickelte (-3,0%).

Urlaubsreisen ins Ausland stiegen zwischen Sommer 2006 und 2015 um 11,9% auf 3,63 Mio., wobei auch hier die Kurzurlaubsreisen (+29,5%) deutlich vor den Haupturlaubsreisen (+7,3%) lagen. Wie bereits in den vergangenen Jahren waren auch im Sommer 2015 Italien, Kroatien und Deutschland die beliebtesten Sommerreiseziele der Österreicherinnen und Österreicher (Anteil an den Auslandsreisen 2015: Italien 23,1%; Kroatien 17,0%; Deutschland 13,8%). Darüber hinaus waren im Sommer 2015 Reiseziele in Griechenland (6,5%), Spanien (5,1%) und die Türkei (4,2%) beliebt. Die Anteile dieser Destinationen entwickelten sich jedoch zwischen Sommer 2006 und 2015 unterschiedlich: Während das beliebteste ausländische Reiseziel Italien anteilsmäßig unverändert blieb, gewannen Kroatien (+3,6 Prozentpunkte) und Deutschland (+4,6 Prozentpunkte) in den vergangenen zehn Jahren an Bedeutung. Für Griechenland wurden Anteilsrückgänge festgestellt (-1,9 Prozentpunkte).

In die Ferne (Urlaubsreisen außerhalb Europas und der Türkei) wurde im Sommer 2015 weniger als noch im Sommer 2006 verreist; der Anteil der Fernreisen lag 2015 bei rund 5,2%, im Sommer 2006 noch bei 5,7%.

Hauptmotiv "Strand- und Badeaufenthalte" verliert an Bedeutung

Die wichtigsten Reisemotive der österreichischen Bevölkerung im Sommer 2015 waren Strand- und Badeaufenthalte (19,8% der Urlaubsreisen insgesamt) und Erholungsurlaube (19,6%), wobei Badeurlaube im Vergleich zum Sommer 2006 an Bedeutung verloren haben (-3,4 Prozentpunkte). An dritter Stelle standen im Sommer 2015 Aktivurlaube (18,9%), deren Anteil im Vergleich zu Sommer 2006 zulegen konnte (+2,2 Prozentpunkte). Bei 16,7% der Urlaubsreisen im Sommer spielen Kultur- und Besichtigungsaufenthalte bzw. Städtereisen eine bedeutende Rolle, gefolgt von Reisen zu Verwandten und Bekannten (16,0%).

Bei zwei Drittel der Urlaubsreisen wird die Sommerdestination per Pkw erreicht

Bei 66,0% der Sommerurlaubsreisen 2015 wurde mit dem Pkw in die Destination angereist, wobei sich dieser Anteil seit 2006 (67,0%) zugunsten von Bahn- bzw. Busreisen (2006: 12,9%; 2015: 15,2%) verringerte. Auch die Flugreisen verloren an Anteilen (2006: 18,2%, 2015: 16,6%). Betrachtet man nur die Auslandsreisen, so waren im Sommer 2015 knapp die Hälfte Pkw-Reisen (52,3%), während es im Jahr 2006 noch 54,0% waren. Bei 31,2% der Auslandsurlaubsreisen im Sommer 2015 wurde mit dem Flugzeug gereist, im Sommer 2006 lag der Anteil bei 32,4%.

Sommerurlaubsreisen meist ohne Reisebüro organisiert, Drittel der Unterkünfte online gebucht

Die Organisation der Urlaubsreisen wurde im Sommer 2015 zum überwiegenden Teil privat und damit ohne die Unterstützung eines Reisebüros durchgeführt (70,9% der Urlaubsreisen insgesamt; 56,4% der Auslandsreisen). Seit Sommer 2006 ist der Anteil der selbst organisierten Sommerurlaube jedoch gesunken (78,1% der Urlaubsreisen insgesamt; 64,9% der Auslandsreisen). Dementsprechend nahmen die via Reisebüro bzw. Reiseveranstalter teilweise bzw. vollständig organisierten Urlaubsreisen zu, insgesamt von 21,9% auf 29,1%, bei Auslandsreisen von 35,1% auf 43,6%.

Für Sommer 2015 liegen zum zweiten Mal auch Daten zum Online-Buchungsverhalten vor. Von den Sommerurlaubsreisen 2015 insgesamt wurde in 14,8% der Fälle das Transportmittel online gebucht, bei Auslandsreisen lag der Anteil bei 22,9% (Sommer 2014: 14,3% bzw. 21,9%). Deutlich höher liegen die Anteile bei der Buchung von Unterkünften, wobei der Onlinebuchungsanteil bezogen auf alle Urlaubsreisen bei 37,9% lag und bei den Auslandsreisen 45,0% erreichte (2014: 38,9% bzw. 44,8%).

Context Marketing