Starkes Umsatzwachstum bei Sicherheitsglas

20. Mär 2017 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Sicherheit

Der Markt für Bauglas wuchs in Österreich im Jahr 2016 wieder signifikant. Die Erlöse stiegen um knapp vier Prozent. Bereits knapp zwei Drittel der Nachfrage nach Isolierglas entfielen auf Drei-Scheiben-Verbund.


Der Markt für Bauglas entwickelte sich im Jahr 2016 erfreulich und ließ damit auch die Umsatzdelle aus dem Jahr 2015 vergessen. Die Erlöse stiegen insgesamt um 3,5% geg. VJ auf nunmehr 313,2 Millionen Euro. Die Wachstumsbeiträge kamen aus allen Produktgruppen, mit Ausnahme der A/A Gläser (Beschichtete Gläser, Gussglas etc.), deren Umsatz schrumpfte.

Der Markt für Bauglas entwickelte sich im Jahr 2016 erfreulich und ließ damit auch die Umsatzdelle aus dem Jahr 2015 vergessen. Die Erlöse stiegen insgesamt um 3,5% geg. VJ auf nunmehr 313,2 Millionen Euro. Die Wachstumsbeiträge kamen aus allen Produktgruppen, mit Ausnahme der A/A Gläser (Beschichtete Gläser, Gussglas etc.), deren Umsatz schrumpfte.

Die mit Abstand stärksten Zuwächse gab es bei ESG (Einscheiben-Sicherheitsglas) mit +7,1% geg. VJ. Der Anstieg war allerdings in hohem Ausmaß preisgetrieben. Der Umsatz mit VSG (Verbund-Sicherheitsglas) wuchs um +4,4% geg. VJ, bei vergleichsweise moderatem Preisanstieg. Für Isolierglas (ISO) erhob der BRANCHENRADAR ein Umsatzplus von drei Prozent geg. VJ. Obgleich bei Isolierglas der Anteil des Drei-Scheiben-Verbunds auch im letzten Jahr stieg lag, der Durchschnittspreis nahezu auf Vorjahresniveau. Im Jahr 2016 entfielen knapp zwei Drittel der Nachfrage auf Drei-Scheiben-Verbund.

Deutlich weniger Dynamik gab es im letzten Jahr bei Funktionsgläsern (brandhemmend, einbruchshemmend, Sonnenschutz, Schallschutz etc.). Der Umsatz stagnierte bei lediglich 19 Millionen Euro. Nach wie vor verfügen mehr als neunzig Prozent aller Bauglasscheiben nur über die Basisfunktion.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie Ihre persönlich Ansprechpartnerin Sabine Hengster: Tel.: +43 1 470 65 10 - 0 I Email: sh@kfp.at

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren