Studie zur Ibiza-Affäre: Was sind die Auswirkungen auf die Europa-Wahl 2019?

24. Mai 2019 • News • market • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft

Die Studie zeigt die Auswirkungen der Ibiza-Affäre auf die kommende Europa-Wahl am Sonntag.


Market hat eine Blitzstudie zur Ibiza-Affäre und ihre Auswirkungen auf die kommende Europa-Wahl am Sonntag durchgeführt. Über 800 Personen wurden Online zu Themen wie Wahrnehmung und Einschätzung des innenpolitischen Erdbebens der letzten Woche, dem Vertrauen in die einzelnen Akteure als letztlich auch zur Bewertung der bisherigen Entscheidung von Bundeskanzler Kurz befragt. Die Rolle der Medien, ein Vorausblick auf ein mögliches Misstrauensvotum gegenüber dem Kanzler als letztlich auch die klassischen Sonntagsfragen zur EU- sowie Nationalratswahl runden die Studie ab. Und: wir gehen der Frage nach, wer denn aus Sicht der Österreicherinnen und Österreicher letztlich Schuld an dieser politischen Misere trägt.

Ein grundlegender Tenor, der sich übrigens durch die Daten zieht: Österreich gibt sich – trotz all der ohne Zweifel zu verurteilenden Veröffentlichungen – einigermaßen gelassen in der Causa „Ibiza“. Der Großteil zeigt sich von der FPÖ und ihrem durch das Video transportierte Bild nicht wirklich überrascht. Auch sieht jeder Zweite unsere politische Stabilität nicht gefährdet, und kann sich letztlich auch in anderen Parteien durchaus ähnliche Zustände vorstellen.

Infos zur Studie und zum Thema EU:

office@marktmeinungmensch.at

Context Marketing