Thema Wasser gewinnt in privaten Gärten der Österreicher an Bedeutung

31. Aug 2015 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion • Mode & Lifestyle

Die Erlöse aus Produkten und Dienstleistungen in Zusammenhang mit privater Gartengestaltung sinken am österreichischen Markt heuer voraussichtlich moderat auf rund 778 Millionen Euro. Insbesondere das Geschäft mit Pflanzen und Erde steht unter Druck, wie aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Gartengestaltung in Österreich 2015 zeigen.


Die geringe Investitionsbereitschaft der privaten Haushalte in den letzten Jahren machte auch vorm eigenen Garten nicht halt. Seit dem Jahr 2012 sinken die einschlägigen Ausgaben der privaten Haushalte Jahr für Jahr moderat. Auch im heurigen Jahr dürfte es insgesamt wieder ein kleines Minus werden. Zum Saisonende zeichnet sich ein Rückgang von rund einem halben Prozent geg. VJ ab, auf 778 Millionen Euro zu Endverbraucherpreisen.

Dabei handelt es sich aber nicht um einen durchgängigen Trend. Vielmehr entwickeln sich die einzelnen Produktsegmente gegenläufig. Bereits das dritte Jahr in Folge einen deutlichen Rückgang erhebt der BRANCHENRADAR bei Pflanzen und Erde. Gegenüber 2014 sinkt der Umsatz um -2,5 Prozent auf 262 Millionen Euro. In den letzten vier Jahren verlor das Marktsegment mehr als sieben Prozent des Volumens. Grund dafür ist nicht zuletzt der Trend zum pflegeleichten Garten, in dem Sträucher und blühende Pflanzen nur noch selektiv gepflanzt werden. Dadurch schrumpft auch die Nachfrage nach Gartenzubehör wie etwa Gartenhäusern, Rankhilfen oder Pflanzengefäßen. Zudem stagniert der Absatz mit Gartenmöbeln und Gartenleuchten.

Umso mehr Bedeutung bekommt das Thema Wasser. Neben Swimmingpools werden auch automatische Bewässerungsanlagen immer beliebter. Teiche werden mit Produkten der Teichtechnik „aufgerüstet“. Insgesamt erwarten wir im Produktsegment Wasser einen Umsatzzuwachs von drei Prozent geg. VJ auf rund 141 Millionen Euro. Und davon profitieren auch Produkte zur Flächenbefestigung, allen voran Betonsteinpflaster und Terrassenhölzer. Nachdem der Markt 2014 um drei Prozent nachgab, gibt es 2015 wieder ein moderates Plus von knapp einem Prozent geg. VJ.

Im Wesentlichen infolge steigender Preise wachsen auch die Dienstleistungserlöse voraussichtlich robust. Gegenüber 2014 gehen wir von einem Anstieg im Ausmaß von knapp drei Prozent aus. Insgesamt erzielen Gartenbau und Gartenpflege einen Umsatz von 126 Millionen Euro.

Tabelle: Marktentwicklung private Gartengestaltung in Österreich total | Endverbraucherpreise in Mio. Euro

Umsatz in Mio. Euro

2011

2012

2013

2014

Gartengestaltung total

796,0

790,1

782,3

777,8

Produktumsatz

676,8

670,7

659,5

651,6

Dienstleistungserlöse

119,2

119,4

122,8

126,2

Quelle: BRANCHENRADAR Gartengestaltung in Österreich 2015

Die Berechnung wurde mit aller gebotenen Sorgfalt - aber ohne Gewähr - erstellt.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie uns gerne persönlich.
Ansprechpartnerin: Alexandra Schwartz
Tel.: +43 1 470 65 10-13 I Email: as@kfp.at