Verzicht ist nicht unbedingt das Lieblingsthema der WienerInnen

04. Apr 2018 • News • meinungsraum.at • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Gesundheit • Handel & Dienstleistung

Verzicht ist nicht unbedingt das Lieblingsthema der WienerInnen. Am leichtesten fällt der Verzicht auf Alkohol und Shoppen, schwierig wird es bei sozialen Medien und Fleisch. Eine Studie von meinungsraum.at untersucht die Einstellungen der Befragten zum Verzicht in unterschiedlichen Konsumbereichen.


Die Studie beantwortet die Fragen...

  • Wie schwer/leicht fällt es Ihnen, wenn Sie eine Zeit lang auf etwas verzichten müssen, das Sie gerne mögen und woran
  • Sie gewöhnt sind?
  • Verzichten Sie manchmal eine Zeit lang freiwillig auf etwas, das Sie gerne mögen und woran Sie gewöhnt sind? Wie schwer/leicht fällt Ihnen dieser freiwillige Verzicht?
  • Egal ob freiwillig oder unfreiwillig: Worauf können Sie leicht/schwer verzichten?
  • Was bringt Ihnen so ein freiwilliger Verzicht?
  • Wie stehen Sie persönlich zu zumindest zeitlich beschränktem Konsumverzicht ? Wie stark stimmen Sie folgenden Aussagen zu?

Die Kernergebnisse der Studie

  • Verzicht ist nicht unbedingt das Lieblingsthema der Befragten: Lediglich einem Viertel fällt es leicht, auf etwas zu verzichten und 16% tun dies regelmäßig
  • Am leichtesten fällt der Verzicht auf Alkohol und Shoppen, schwierig wird es bei sozialen Medien und Fleisch. Die „Wiener Jause“, bestehend aus Kaffee uns Süßem ist für rund die Hälfte unverzichtbar und über 70% können sich nicht vorstellen, auf elektronische Medien zu verzichten
  • Die Belohnung für die Entsagung liegt v.a. in der pragmatischen Überlegung, dass man so Geld/Zeit sparen kann. Aber auch bewussterer Genuss und die Freude etwas geschafft zu haben motivieren zu Verzicht
  • Obwohl freiwilliger Konsumverzicht aus Sicht der Befragten weder als genussfeindlich noch als sinnlos bezeichnet wird, sind Lebensmodelle wie Shared Economy, Ausleihen und weniger Besitz nur für einen kleinen Teil der Befragten erstrebenswert

Am leichtesten fällt der Verzicht auf Alkohol und Shoppen, schwierig wird es bei sozialen Medien und Fleisch. Die „Wiener Jause“, bestehend aus Kaffee uns Süßem ist für rund die Hälfte unverzichtbar und über 70% können sich nicht vorstellen, auf elektronische Medien zu verzichten

Studiensteckbrief

  • Auftraggeber Radio Wien
  • Thematik Verzicht
  • Zielgruppe Wien und Speckgürtel im Alter von 14-65 Jahren, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und Bundesland
  • Stichprobenmethode Panel-Umfrage anhand des meinungsraum.at online-Panel (dzt. rund 30.000 PanelistInnen in ganz Österreich)
  • Nettostichprobe 300 Interviews
  • Interviewdauer ca. 3 Minuten
  • Feldzeit 23.03.2018 – 26.03.2018

Context Marketing