Wohneigentum bleibt auch 2017 die interessanteste und Anlageform für die Österreicher

18. Mai 2017 • News • GfK Austria GmbH • Marktforschung • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft • Finanzdienste • Bau & Wohnen

Das Eigenheim bleibt weiterhin die interessantesteSpar- und Anlageform für die österreichische Bevölkerung. Dahinter folgen im Ranking der Kauf von Grundstücken und der Bausparvertrag. Gold belegt Rang 4.


Stimmungsbarometer Spar- und Anlageformen 2006 bis 2016

Online Befragung*

Das Eigenheim bleibt weiterhin die interessanteste Spar- und Anlageform für die österreichische Bevölkerung. Dahinter folgen im Ranking der Kauf von Grundstücken und der Bausparvertrag. Gold belegt Rang 4.

Stimmungsbarometer Spar- und Anlageformen 2006 bis 2016

Telefon & Online Befragung*

„Abgesehen davon wie Sie selbst gerade sparen oder Geld anlegen, welche dieser Möglichkeiten, Geld zu sparen oder anzulegen, halten Sie derzeit für besonders interessant?“:

Anfang 2016 befanden sich Bausparvertrag und Sparbuch auf einem historischen Tief, wenn man ÖsterreicherInnen fragte, welche Spar- und Anlageform sie für interessant halten. Mittlerweile geht es für die beiden Traditionsprodukte wieder etwas aufwärts und das Interesse an den beiden Sparformen steigt wieder. Die Eigentumswohnung/das Haus ist nach wie vor die attraktivste Anlageform für Herr und Frau Österreicher.

 

Eigenheim und Grundstückskauf weiterhin die beliebtesten Spar- und Anlageformen

Der Kauf einer Eigentumswohnung/eines Hauses stellt für 40% der Österreicherinnen und Österreicher eine interessante Anlageform dar – dieser Wert liegt seit 2014 auf quasi unverändertem Niveau. Eine ebenfalls stabile Zeitreihe zeigt sich beim Grundstückskauf, der für 36% der Befragten attraktiv ist. Der Bausparvertrag, historisch äußerst beliebt in der österreichischen Bevölkerung, hat seine Spitzenposition im Jahr 2016 eingebüßt und steht mit 31% nur mehr auf Rang 3 der interessantesten Spar- und Anlageformen. Gold verliert im Vergleich zum Vorjahr tendenziell an Reiz, belegt mit 27% aber weiterhin den vierten Rang.

Dicht dahinter folgt einerseits das Online-Sparkonto, das tendenziell zulegen konnte und derzeit von 25% der Befragten als interessante Sparform gesehen wird. Mit 24% nur knapp niedriger ist das Interesse an Investmentfonds, das in Vergleich zum Vorjahr signifikant zulegen konnte.

Investmentfonds und Aktien im Aufwind, aber auch das zuhause Sparen steigt weiter an

Neben den Investmentfonds, die deutlich zulegen konnten, ist auch das Interesse an Aktien tendenziell gestiegen – 17% bewerten diese als attraktive Anlageform. Im Gegensatz dazu musste das Sparbuch erneut Einbußen hinnehmen, es erreicht aktuell einen Wert von 18%, was einem Rückgang von 5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht. Das zuhause Sparen, das sich noch immer steigender Beliebtheit erfreut, liegt mit 22% in diesem Quartal sogar erstmals über dem Sparbuch. Sebastian Huchler, Finanzmarktforscher bei GfK Austria, dazu: „Die Menschen sind nach wie vor verunsichert, wie sie ihr Geld am besten sparen oder anlegen sollen. Immobilien und auch Grundstücke erfordern ein hohes Investment, das nicht für jedermann leistbar ist. Im Gegenzug dazu versprechen klassische konservative Anlagen nur sehr niedrige Zinsen, sodass nach wie vor viele glauben, ihr Geld ist unter dem Kopfkissen noch am besten aufgehoben. Andere ziehen hingehen stärker Fonds oder Aktien in Betracht, die, unter Berücksichtigung des Risikos, höhere Renditen versprechen.“

Männer nehmen größeres Risiko in Kauf

Männer zeigen sich bei ihrer Auswahl interessanter Produkte deutlich risikoaffiner als Frauen. Das Sparbuch wird von 9% der Männer als attraktiv eingestuft, bei den Frauen liegt der Wert bei 26%. Bei Aktien ist das Interesse mit 25% bei den Männern und 9% bei den Frauen umgekehrt. Auch Investmentfonds und die volumenstarken Investitionen in Eigenheim oder Grundstück werden von Männern tendenziell häufiger genannt als von Frauen, während diese eher die konservativen Sparmethoden als interessant betrachten.

*Studiensteckbrief

Jährlich werden 18.000 Österreicher (ab 15 Jahren) hinsichtlich ihres Interesses an Spar- und Anlageformen – unabhängig von der eigenen Nutzung – befragt. Das “GfK Stimmungsbarometer” wird quartalsweise ausgewertet und veröffentlicht.

Seit 2017 werden jährlich 2.000 Österreicher (ab 15 Jahren) hinsichtlich ihres Interesses an Spar- und Anlageformen – unabhängig von der eigenen Nutzung – befragt. Das “GfK Stimmungsbarometer” wird quartalsweise ausgewertet und veröffentlicht. Nachdem die Befragungsmethodik Anfang 2017 auf reine Online-Interviews umgestellt wurde, wurden die dargestellten Trenddaten der Jahre 2014 bis 2016 nur auf Basis OnlineInterviews neu berechnet, sodass die Vergleichbarkeit der Zeitreihe weiter gewährleistet ist

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren