2015: Leichter Anstieg bei auslandskontrollierten Unternehmen in Österreich

16. Okt 2017 • News • Statistik Austria • Statistik • Statistik Tabellen • Wirtschaft, Politik & Gesellschaft

Zum Jahresende 2015 waren in Österreich rund 10.700 Unternehmen tätig, die zu einem ausländischen Konzern gehörten. In diesen Unternehmen waren im Jahresdurchschnitt mehr als 570.000 Personen beschäftigt, die einen Umsatz von insgesamt 237 Mrd. Euro erzielten. Laut neuesten Zahlen von Statistik Austria hatten österreichische Unternehmen zur gleichen Zeit knapp 5.900 Unternehmenstöchter im Ausland. Diese Auslandstöchter beschäftigten 1,08 Millionen Personen und erreichten einen Gesamtumsatz von 355 Mrd. Euro.


Auslandskontrollierte Unternehmen in Österreich 2015

Zum Jahresende 2015 waren in Österreich rund 10.700 Unternehmen tätig, die zu einem ausländischen Konzern gehörten. In diesen Unternehmen waren im Jahresdurchschnitt mehr als 570.000 Personen beschäftigt, die einen Umsatz von insgesamt 237 Mrd. Euro erzielten. Laut neuesten Zahlen von Statistik Austria hatten österreichische Unternehmen zur gleichen Zeit knapp 5.900 Unternehmenstöchter im Ausland. Diese Auslandstöchter beschäftigten 1,08 Millionen Personen und erreichten einen Gesamtumsatz von 355 Mrd. Euro

Auslandskontrollierte Unternehmen erwirtschafteten ein Drittel der österreichischen Umsätze

Trotz eines Umsatzrückgangs von 3,1% erwirtschafteten die auslandskontrollierten Unternehmen in Österreich 2015 weiterhin ein Drittel (33,5%) aller Umsätze der marktorientierten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft, öffentlichen Sektor und gemeinwirtschaftlichen Bereich). Die Anzahl der Unternehmen, die von einer ausländischen Konzernmutter kontrolliert wurden, nahm dabei im Berichtsjahr um 3,4% auf 10.731 zu, die Beschäftigten stiegen von 566.414 im Jahr davor auf 576.212 (+1,7%). Das entsprach einem Anteil von 20,1% an allen Beschäftigten des marktwirtschaftlichen Bereiches (Tabelle 1).

Rückgänge bei den Umsatzerlösen der auslandskontrollierten Unternehmen zeigten sich vor allem in den mit der Mineralölwirtschaft verbundenen Bereichen (Mineralölverarbeitung, Petrochemie, Mineralölhandel, Tankstellen), in der Luftfahrt und bei den Finanzdienstleistungen. Positive Umsatzentwicklungen verzeichneten Kfz-Handel und -reparatur, Vermietung von beweglichen Sachen (inkl. Leasing), Unternehmensführung und -beratung, Einzelhandel und Energieversorgung.

75% der auslandskontrollierten Unternehmen wurden von Konzernzentralen innerhalb der EU gesteuert; mit Abstand wichtigstes Land war dabei Deutschland mit einem Anteil von 39%. Danach folgten die Schweiz mit 11%, Italien mit 6,2% und die USA mit einem Anteil von 4.8%.

Entwicklung auf den Mineralölmärkten schlägt auf die Ergebnisse bei den Auslandstöchtern durch

Die Anzahl der Auslandstöchter ging 2015 das zweite Jahr in Folge leicht zurück (siehe Tabelle 2 und methodische Informationen). Grund dafür waren vor allem Deinvestitionen in Deutschland, der Tschechischen Republik und Ungarn.

Während die Beschäftigtenzahlen bei den Auslandstöchtern in Summe relativ konstant blieben (Anstieg um 10.000 Jobs oder 1,0%), schlug die Situation auf den Rohstoff- und Mineralölmärkten bei der Entwicklung der Umsatzerlöse der Auslandsunternehmen besonders stark zu Buche. Der Rückgang von 15% geht, ebenso wie der Anstieg des Vorjahres (+7,5%), fast zur Gänze auf die mit diesem Bereich verbundenen Wirtschaftsaktivitäten zurück.

Nach Destinationen bleibt Deutschland der mit Abstand bedeutendste Markt für österreichische Auslandsbeteiligungen. 13% der erfassten Auslandstöchter mit 12% der Auslandsbeschäftigten sind hier angesiedelt (siehe Tabelle 4). Daneben bilden nach wie vor die mittel- und osteuropäischen Länder den Schwerpunkt der österreichischen Auslandsaktivitäten, mit der Tschechischen Republik an der Spitze (7,1% der Auslandstöchter, 9,5% der Auslandsbeschäftigten). Danach folgen Ungarn (7,0 bzw. 6,7%), die Slowakei (4,8 bzw. 4,5%), Rumänien (4,5 bzw. 7,9%) und Polen (4,3 bzw. 4,7% Anteil).

 

Context Marketing