Acht Prozent Marktanteil für Holz-Objektbau

20. Mär 2017 • News • Branchenradar • Branchenstudien • Marktdaten • Wirtschaftsstatistik • Branchenstudien • Bau & Wohnen • Handel & Dienstleistung • Produktion

Bezogen auf den Auftragseingang stieg in Österreich die Nachfrage im Holz-Objektbau im Jahr 2016 um +4,3% gegenüber 2015 auf 364 Gebäude. Damit wurde rund jedes zwölfte beauftragte Gebäude in Holzbauweise errichtet, zeigen aktuelle Daten im BRANCHENRADAR Objekt-Holzbau in Österreich 2017.

Der Holzbau blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, wenngleich im Objektbau der Marktanteil im Jahr 2016 absatzseitig bei 8,1% stagnierte (bezogen auf den Auftragseingang). Das Projektvolumen erhöhte sich im letzten Jahr um +4,6% geg. VJ auf nunmehr 266,5 Millionen Euro. Die größten Wachstumsbeiträge liefern erlösseitig der Wohnbau (+9,0% geg. VJ) und die Kategorie Sonstige Gebäude (+6,0% geg. VJ). Dazu zählen etwa Büro- und Verwaltungsgebäude (ohne kommunale Gebäude) oder Verkehrsbauten. Einen Rückgang gab es in der Kategorie Tourismus/Freizeit.
Gleichzeitig verlor die Mischbauweise weiter an Bedeutung. Bereits das dritte Jahr in Folge wuchs der Umsatz mit reinen Holzkonstruktionen substanziell. Im letzten Jahr beschleunigte das Umsatzwachstum sogar auf +17,3% geg. VJ.Gleichzeitig schrumpfte der Umsatz mit Stahl-/Stahlbeton-Konstruktionen um -3,1% geg. VJ.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.branchenradar.com oder kontaktieren Sie die persönliche Ansprechpartnerin Sabine Hengster: Tel.: +43 1 470 65 10 - 0 I Email: sh@kfp.at

Marktforschung wird immer komplexer – Jahr für Jahr. Gut, dass es die Gelegenheit gibt, über neue Themen nicht nur zu lesen, sondern sie praxisnah zu erleben. Kontakte in die ganze Welt zu knüpfen. Bestehende Kontakte zu intensivieren